Er ging.
Endlich ging er weg.

Rahel schluckte hart und schaute hoffentlich absolut ausdruckslos hinter dem Taunus -Alpha her, weil sie schließlich von allen Seiten beobachtet wurde

Diese Unterhaltung hatte kaum 15 Minuten gedauert und ihr mehr als deutlich klar gemacht dass Dared gar nicht anders konnte als den Dicken und Harten und ein Arschloch zu markieren, brutal zu seinem Rudel zu sein und grausam selbst zu ihr.

Das war der Alpha-Modus.

Mia konnte einem wirklich Leid tun.
Aber zumindest hatte sie in ihrem Fall gerade wirklich etwas bewirkt.
- Auch wenn dieser Vollidiot tatsächlich noch an den Weihnachtsmann glaubte, wenn er dachte sie (16) könnte einen geborenen Werwolf (14), mit Todesangst vor ihm noch mal so umerziehen, dass daraus eine Rahel 2.0 werden würde.

Ihr war nicht bewusst das ihre Wölfin gerade leise und verärgert knurrte, als sie aufstand und in die entgegengesetzte Richtung ging, aus der Dared gerade mit langen Schritten kam.

Natürlich würde er ihr folgen.
Ihre Wölfin lechzte geradezu danach, dass er ihr folgte, sie witterte ihn, seine Nähe, seine Wärme, seine dominante Art... doch Rahel schob sie sich nun still durch die feiernden Wölfe hindurch um Mia und Mahmen suchen zu gehen, die natürlich längst nicht mehr am Grill standen.

Unabsichtlich bekam die dabei immer wieder ein paar Gesprächsfetzen der Werwölfe mit:
"... unglaublich das er ihr nicht sofort den Kopf abgerissen hat... ich meine... wisst ihr noch was er mit Sashi gemacht hat, als sie von ihm eine ernsthafte Verbindung erwartet hat, weil er sie in seinem Bett wollte?
Und jetzt... benimmt er sich fast schon wie ein Mädchen."
"Genau... wenn meine Mate mich treten würde dass ich jaule würde sie nachher tagelang nicht sitzen können..."
Die grobschlächtigen Werwölfe lachten dreckig und Rahel ging eilig und unentdeckt an ihnen vorbei.
Dahinten standen mehrere jüngere Werwölfinnen im Pulk zusammen. Vielleicht ja auch Mia.
Sie näherte sich der Gruppe aus dem Schatten eines großen Baumes heraus und gegen die Windrichtung.
So war es den Wölfinnen unmöglich sie zu wittern.
Und tatsächlich unterhielten sie sich ebenfalls über Rahel.

"... ist er ihr gegenüber viel zu nachsichtig, wenn ihr mich fragt. Er sollte die einfach umschmeißen und machen, so wie früher auch. Schließlich ist sie ja angeblich so hart im Nehmen!", spottete eines der Mädchen mit dunkelbraunen Haaren übersprudelnd und affektiert mit den Händen wedelnd. Die trug echt aufreizende Klamotten, hatte smokt Eyes und... rot bemalte Lippen???
Hallo???
War das jetzt ein Scherz oder was? Machte die sie nach oder hatte Dared sie etwa genau so für den Ball ausstaffiert wie diese bitschige Monstertussi?

Oh... bei Gott... WEHE!!!!

Sie blieb im Schatten stehen und ließ ihren Blick zornig an dem Cheerleader-Schneewittchen herab wandern, das dich hüfteschwingend die Haare zurück werfend, glockenhell auflachend unter ihren Freundinnen bewegte.
NATÜRLICH!!!
War ja klar! An den Füßen auch noch Springerstiefel dran!!!
"... sollte sie endlich gründlich zureiten, selbst wenn sie nur ein Mensch ist..."
"Ey, er macht sie doch glatt kaputt wenn er seinen Wolfmodus loslässt. Hart spielen kann die echt gut aber auch einstecken???"
"... Arme Tanja, dass er dich einfach für so ein Luder fallen gelassen hat..."

Unser Mate hatte was mit dieser Tanja-Bitch?!?, knurrte Rahels innere Wölfin aufgebracht los.

Sie ist seine Ex, sagte Rahel rein gedanklich zu ihr und versuchte sich zu beruhigen.

Sag mal hast du nicht gerade gehört, wie die uns genannt hat...???
Halt die Schnauze! Ich muss erst mal Mia finden!, stritt sie in Gedanken weiter mit ihrer Wölfin und diese grollte nur wieder düster auf, hielt sich aber nun beruhigenderweise zurück.

"... hast du eigentlich ihr Gejaule gehört und so was nennt dich nun sich noch Luna?", kicherte die Blondine neben Schneewittchen boshaft.
"Der Alpha wird bald schon erkennen was er von so einer hat. Kann nicht laufen, kann nicht spielen, kann ihn nicht anspringen und noch nicht einmal heulen...", lachte auch eine Brünette kichernd los.
"Dann macht er vielleicht die Welpen doch lieber wieder mit dir... Tani... weil sie ihn ja auch gar nicht an sich ranlässt, wie man hört. Menschen und ihre dämlichen Vorstellungen von Keuschheit... Wirst sehen, noch eine Woche dann schläft er wieder bei dir im Bett und hat es satt auf sie zu warten.", sagte Brünette Nr. 2 ebenfalls total Bitchig.
Die unterhielten sich sogar über ihr
Liebesleben...

- Hallo??? Geht's noch!!!?

"Ich hab auch gehört Menschenmädchen möchten erst mit achtzehn Sex haben. Sie ist aber erst sechzehn. Und der Alpha will doch ganz sicher nicht so lange warten. Mein Wort drauf.
Im Winter kuschelt er wieder mit mir und sie bleibt in ihrer bekloppten Menschenschule und macht Hausaufgaben...!"
Rahel wurde nun ganz ruhig. Sogar ihre Wölfin war verstummt, während diese Flittchen sich nun einen ab lachten.
"Ja klar! - Hast du nicht gehört...? Nur die echten Schlampen fangen bei denen schon früher an. Und die wird die ja nun mal sicher nicht sein wollen."
"Ist auch viel besser so. Die kriegt ihn ja eh nicht angeheizt, so schäbig wie die aussieht."
"Die weiß doch noch nicht mal wie mans macht!", lachte wieder die blonde Wölfin, höhnisch los.
Dann lachten sie alle brüllend los, die da zusammenstanden und Rahels innere Wölfin übernahm sie so blitzschnell, dass sie noch nicht einmal mehr blinzeln konnte.
Ja, sie konnte nur noch geschockt  zusehen wie ihr Körper sich wild knurrend auf die lachenden Mädels warf, wie sie die zwei Brünetten mit Sidekicks in Bauch und Gesicht niedermähte, die Blondine an den Haaren zurück riss und ihren Standfuß wegfegte, dass sie auf den Arsch knallte... schon hing sie bei der dunkelhaarigen wunderschönen Tanja am Hals und würgte sie heftig, ihren Kopf dabei aber mehrmals hart gegen den Baumstamm knallend, während sie sie beinahe in den Baum hineinpresste.
"Unser Mate...", knurrte die Wölfin in ihr bestialisch laut und donnergrollend auf.

Die Augen des Mädchens schienen ihr geradewegs aus den Höhlen heraus zu quellen, als sie Rahel nun schon fast panisch anblickte...

Und das war es auch was sie letztlich die Fassung und Kontrolle zurückgewinnen ließ.
Abrupt lies sie sie los, verwirrt aufkeuchend aber weiter knurrend wie ein Wolf.  Schneewittchen ging sofort schluchzend zu Boden, während Rahel sich nun immer noch erschüttert erbebend umwandte... und auf der Stelle erstarrte.

Das ganze Rudel stand da und sah sie höchst ernsthaft an.
Die Musik hatte aufgehört zu spielen und Dared, der mit vor der Brust verschränkten Armen nur vier Schritte hinter ihr stand, hob kurz die Lippen schürzend die Brauen, als wäre er tief beeindruckt, bevor er ihr schließlich zufrieden grinsend seine Hand hin hielt.
Sie hatte die schon ergriffen, noch bevor sie nachdenken konnte.

"Genau so ist es, meine Luna.", stellte er knurrend fest und zerrte die dann beinahe schon an seine Brust, während er sachte ihre Kehle umfasste.... daran ganz zart mir seiner rauen Hand hinab strich... und dann gleich wieder über ihr Haar, während sein Mund nur noch Millimeter von ihrem entfernt war. Sein Atem wurde ihr Atem...
"Du bist mein und ich bin dein. Wir sind Alpha dieses Rudels.
Solches Benehmen ...auf unserer Verbindungsfeier ist unentschuldbar.", knurrte er leise aber echt brutal klingend.
Oh Mann? Warum konnte sie sich nur nicht von ihm lösen?
Da wandte er mit glühenden Augen den Kopf von ihr ab, zu seinem Rudel hin.

"Dennis!", rief er nun äußerst scharf klingend seinen Beta herbei.

"Alpha?", fragte sich dieser sofort überaus ernsthaft und hart.

"Diese Hündinnen dort haben meine Luna beleidigt.", sprach er grollend und nun so tief klingend das der Exorzist dagegen ein Sopransänger war.
Sie werden augenblicklich von der Feier entfernt und haben sich zukünftig vom Rudelhaus fern zu halten.
Wer dagegen protestiert wird Rogue!", stellte er mit rot glühenden Augen fest, bevor er Rahel, die sich gerade vorsichtig von ihm hatte lösen wollen, noch dichter an sich zog, sie zu sich umdrehte und brummend in ihr Haar hinein fasste.
Schon presste er seine Stirn fest auf ihre und auch ihr kurzes Aufkieksen und Zappeln half ihr nicht.
Dieser Brummton bannte sie einfach, ließ ihren Widerstand erlahmen...
während die Wolfwächter um sie herum nun aktiv wurden und knurrend zu den entsetzt am Boden kauernden Mädchen gingen.

"Dared!", wimmerte das Schneewittchen nur entsetzt und weinerlich klingend auf.
"Dared, bitte!!! Ich liebe dich doch! Du solltest mein Mate sein, nicht ihrer... bitte, Dared!", flehte sie noch, schon packten sie zwei Wächter grollen an den Armen, ebenso wurden die Anderen gepackt und schleiften die laut heulenden und um Gnade flehenden Mädchen mit sich fort.
Und erst als sie verschwunden waren und man ihr heulen nicht mehr hören konnte hörte der Alpha mit dem Brummen auf und Rahel fand sich unversehens Blinzelnd in seinen Armen wieder in denen er sie sachte wiegte.

"Meine... meine Mate... Du gehörst nur mir alleine und ich ebenso nur dir... meine wunderschöne, starke Mate.", umarmte er sie noch seltsam heiß auf sie runter schauend, bevor er ihr zu ihrer Verblüffung vor allen anderen Wölfen einen kurzen Kuss auf den Mund drückte... und sie festhielt, als sie gleich danach heftig erschauerte.

Noch bevor sie nun aber aufbrausen oder gegen ihn angehen konnte, hatte er sie auch schon wieder losgelassen und die Werwölfe, angeführt vom Beta, heulten fröhlich und laut jubelnd auf.
Auch Dared stimmte darin mit ein und legte seinen Kopf in den Nacken.
Rahel alleine gab nur einen krächzenden Laut von dich und drehte sich kopfschüttelnd um, um einfach nur zu flüchten.

Sie rannte, so schnell sie nur konnte, zurück ins Haus, die Treppen hoch und dort ins Badezimmer neben ihrem Zimmer.
Schnell schloss sie ab und setzte sich dann erst einmal heftig keuchend und mit stark klopfendem Herzen auf den Klodeckel und schüttelte immer noch zittrig den Kopf, immer und immer wieder, wobei sie auf ihre bebenden Fäuste hinab blickte.

Die hatten eben kurz nicht mehr ihr gehört... Oh Gott, ganz kurz nur...
Sie war gefährlich gewesen, vollkommen außer Kontrolle. Ein Werwolf mit Werwolfgehabe und echt brutalen Kampfeinlagen.
Fast hätte sie sogar noch ein Mädchen getötet, es mit eigenen Händen erwürgt, nur weil sie die Ex von Dared war...

Immer noch knurrte die Wölfin in ihr extrem finster und tödlich denkend und zwang Rahel schließlich dazu es laut auszusprechen, was sie eben draußen die ganze Zeit noch unterdrückt hatte zu sagen: "Er ist nur unser Mate."

Oh Scheiße!

Irgendwann kam sie dann doch wieder aus dem Bad heraus.

Musste sie ja schließlich.
Hatte da absolut keine Wahl, mit einem Alpha als Mate und einer geistesgestörten Wölfin im  Kopf, die sie jeden Augenblick übernehmen und irgendwelche Leute killen konnte.

Gott, wie sollte sie denn mit so einem Vieh in ihr drin zukünftig noch zur Schule gehen können, eh?
Sie stellte sich kurz zittrig vor sie würden in der Klasse einen ungeplanten Englischtest schreiben und ihre Wölfin käme zornig raus um die Lehrerin vor allen Schülern einfach an die Wand zu klatschen und auszuweiden.
- Brrrr...

Oh nein, dann doch lieber für immer im Wald rum rennen und dem Alpha ins Genick springen damit der sich darüber freuen konnte, dass sie das vor anderen Wölfen tat... weil sie es so tun sollte. - Ha. Ha.

Aber zumindest ihre Wölfin hielt nun endlich mal die Klappe. Hatte wohl mitbekommen dass sie gerade am Ende der Fahnenstange angekommen war und kurz vor überschnapp und aus dem Fenster springen stand.

Denn wenn man realisierte dass man selbst saugefährlich geworden war, eine Gefahr für Leib und Leben anderer Menschen... eine tickende Zeitbombe... dann erschien ihr der blöde Onkel Harald gleich wieder in einem vollkommen anderen Licht.
Oh Shit!!!
Alleine wegen diesem bescheuerten Gedanken hätte sie sich selbst gerade mal den Hals umdrehen können...
Hammer!!!

Sie trat erschöpft aus dem Bad und schloss leise die Tür.
Kopfschüttelnd rieb sie dich die Augen und blinzelte dann zum Bett hinüber.

"Rahel?"

Er stand in an anderen Ende des Zimmers am Fenster und sah hinaus...war ihr gefolgt... selbstverständlich.
Seine Miene drückte Besorgnis aus, doch Rahel hielt das inzwischen für die wahre Show, die er ihr gegenüber spielte.
Sie wusste ja immerhin jetzt zu was diese Monster im Stande waren.
Eiskalte, brutale Killer... alle miteinander.
Und so sah sie ihm nun auch nicht ins Gesicht, sondern ging nur steifbeinig zu ihrem Bett rüber und setzte sich darauf nieder.

"Rahel, rede bitte mit mir!", bat er sie leise, drängend.
Was denn jetzt er bat?
Keine Alpha Stimme mehr? Kein Brummton der die zwang still zu halten für was auch immer?

Sie sah ihn immer noch nicht an, denn auch seine Blicke konnten sie nun jeder Zeit bannen, jetzt als Werwölfin sogar noch mehr als zuvor. Also nahm sie sich lieber in acht.

"Mia bleibt noch hier zu Hause bis sie sechzehn ist.
Der Alpha will kein verängstigtes Duckmäuschen als Luna haben. Er will außerdem meine Lebensschuld bei mir einfordern, was auch immer das ist.
Ich soll ihr beibringen wie man sich wehrt und... sie ab sofort erziehen einer Rahel Version 2.0.", sagte sie ausdruckslos zu ihm und er kam zum Bett hinüber und blieb vor ihr stehen.
- Sagte nichts.
Hockte dich vor sie.
- Sagte immer noch nichts.

Rahel blickte angelegentlich auf ihre ineinander verschränkten Finger und sah ihn immer noch nicht an.

"Rahel.", sagte er schließlich leise zu ihr. Sie sah ganz kurz auf sein Kinn.
"Du kannst es ihr gleich sagen gehen, dann weiß sie zumindest Bescheid dass sie für heute Ruhe hat und schlottert nicht mehr die ganze Zeit  vor Angst in der Gehend herum.
Wird sie sicher freuen dass der Alpha sie nicht sofort fressen lassen oder fertig machen will. Hat mich ernsthaft gefragt was er machen soll um ihr dir Angst zu nehmen.
Und ich hab ganz ernsthaft gesagt dass er ers dir gerne erklären kann, wenn er  selbst drauf gekommen ist wie ein Werwolf seine Mate nicht ständig am umbringen sein kann... oder quälen. Schließlich geht es mir gerade genauso wie deiner Schwester in Zeit Jahren. Mate gefunden, mitgenommen, rum gekämpft, gebissen verwandelt und jetzt hab ich ein ganzes Rudel Werwölfe an der Backe, von denen ich nichts weiß, bei näherer Betrachtung auch gar nichts wissen will und die mir Woche für Woche auf den Bauch schielen werden ob da nicht schon was zu wachsen beginnt... sobald du erst mal mit deinen wirklichen Plänen für Rahel 1.0 losgelegt hast.
Danke auch für dieses tolle Leben, was mir jetzt noch bevorsteht. Ich hab ja zwischendurch doch daran gezweifelt, dass deine Art den anderen Wölfen gegenüber echt ist. Aber es ist tatsächlich so. Und damit hab ich jetzt für immer die A-Karte in der Hand.", murmelte sie erbittert.
Er grummelte nur entnervt auf.
"Ja, ja, ich weiß schon das du und deine Wölfe das total anders sehen... als Ehre und größtes Glück ever...", sie schnaubte nur wieder zynisch
"Hätte ich das mit dem inneren Schweinehund in meinem Kopf der da einzieht, sobald ich mich verwandelt habe, vorher gewusst, ich hätte mir sicher noch irgendwo ne Waffe besorgt um das Biest von vornherein zu bekämpfen, bevor es ein Monster aus mir macht, das anderen Wesen schadet.

Jetzt zumindest weiß ich aber was du mit traumatischer Erfahrung für einen Menschen gemeint hast. In sich gefangen zu sein und nur hilflos zusehen zu können, wie ich eine Bestie werde und unsinnige Worte knurre, die absolut nicht meine sind, wie ich Mädels umniete die nur gelästert haben, und ich eine davon sogar fast töte..."
Sie unterbrach sich selbst und schüttelte nur wieder hart schluckend den Kopf.

Echt, ich wünsche mir einen Exorzisten herbei.
Kann man das Ding denn echt nicht wieder los werden?
Kein Wunder das Marnie so schräg drauf ist und ihre Mutter sich nicht mehr in einen Wolf verwandeln will.
Ich glaub ich bleibe auch besser auf der sichereren Seite... und breche die Schule ab. Sonst töte ich noch einen der Lehrer, nur weil ich mal genervt bin und mein Inneres Miststück mich übernimmt."
Sie schnaubte kurz und verzog angewidert das Gesicht.

Plötzlich vergrub er seine Finger in ihren Haaren und hob ihren Kopf zu sich an.
Sie konnte nicht anders als ihn anzusehen. Seine Augen schienen gerötet zu sein, aber nicht weil sie glühten...
"Rahel, es tut mir Leid. Das eben war meine Schuld. Ich habe nicht erkannt das dein Wolf dich komplett übernommen hatte.
Sogar in Menschengestalt.
Ich hab es schlicht nicht für möglich gehalten und darum nicht eingegriffen. Eigentlich muss ich genau für solche Fälle gerade immer in deiner Nähe bleiben, bist du weist wie du dich wirklich kontrollieren kannst.
Ich verstehe es wenn du nun Angst vor dir selbst hast. Aber dich selbst zu töten... auch nur daran zu denken...", grollte er leise.
Seine Augen glühten kurz auf und er musste heftig schlucken um sich wieder zu fassen.

Rahel wand sich aus seinem lockeren Griff heraus und zog sich auf die andere Bettseite, zum Fenster, zurück.
" Ach...Schon gut, das war nur mein erster Gedanke.
Ich bring mich schon nicht um. Schließlich brauchst du ja Nachwuchs und was ich so gehört habe ist es echt ein Wunder dass du mir bisher überhaupt ein Verweigerungsrecht eingeräumt hast... und mir nicht schon lange den Kopf abgerissen, oder mich zumindest verprügelt hast.
Fällt dir wohl ziemlich schwer hier immer und ewig so den netten und freundlichen zu spielen, nur damit ich dir nicht gleich davon laufe. Aber jetzt bin ich ja sowieso ein Werwolf... kann also nirgendwo anders mehr hin... geschickt von Dir eingefädelt.
Gut das ich seid heute so viel mehr über euch Bestien weiß..."

Er war mit einem Satz im Bett und zog ihren Rücken an seine Brust. Sie wollte schon um sich schlagen, doch ihre Wölfin legte sich bereits auf die Lauer, fing in ihr drin an zu Knurren... dann aber bei seiner Berührung ihrer Arme an zu schnurren.

Unser Mate !!! Er ist bei uns, nimmt uns in den Arm... oh er ist soooo toll.
Reibe dich an ihm... los! Das macht man so, als Wolf...

Rahel war nicht bewusst das sie losgebrüllt hatte und sich den Kopf festhielt, bis Dared ihre Hände von ihren Ohren herunterzog und sie ganz fest an sich zog.
"Rahel, du musst sie einfach ignorieren. Sie ist nur eine Stimme. Sie ist ein Teil von dir, mehr nicht. Eine Option...", drang seine Alpha-Stimme in ihr erschüttertes Bewusstsein ein und die Wölfin zog sich sofort wieder wohin auch immer zurück.

Rahel rang hastig nach Atem, erzitterte heftig und bemerkte erst ein Paar Sekunden später, dass sie sich an Dared klammerte, als währe er ein Rettungsanker im Tornado.
Er hielt sie nur fest, ganz behutsam und mit tief gerunzelter Stirn.
"Ich hatte keine Ahnung... wie schwer es dir tatsächlich fällt menschlich und bewusst zu bleiben., Rahel Es tut mit Leid dass ich in den letzten Tagen so an dir gezweifelt habe.
Sie schniefte leise auf und schüttelte heftig den Kopf. "Hör auf so nett zu mir zu sein, wenn du eigentlich ganz anders bist... eiskalt... vollkommen gefühllos ... und brutal.", schluchzte sie zornig auf.
Dared zwang sie erneut mit sanfter Gewalt ihn anzusehen.
"Wie weit bist du mit dem Buch eigentlich gekommen, das über uns Werwölfe handelt?", fragte er die grimmig.
Sie funkelte ihn nur trotzig an.
Ich hab alles über Alphas, Betas, Tics und das Mate-wählen gelesen. Und mehr muss ich nicht wissen, reicht mit schon. - Voll mittelalterliches Regelwerk.
Typen wie du und der andere Alpha ihr habt die freie Auswahl unter allen Wölfen oder Menschen dieser Welt und niemand hält euch auf. Und wenn ihr eure Mate findet dann ist es komplett egal was sie will oder kann oder wie alt sie ist.
Eine Frau ist dann nur noch euer Eigentum... Meins... haha.
Als ob ich ein lebloses Ding währe, nicht mehr  als das Bett hier oder der Schrank.
Und das feiert ihr dann auch noch groß... echt das ist so Heavy...
Also wenn du, mächtiger Alpha es gerne so willst, dann geh nur wieder zu deiner blöden Verbindungsparty zurück und feiere dass du mich eingefangen und her geschleppt hast um mich zu einem fiesen, gemeingefährlichen Monster zu machen."
Er atmete hörbar laut auf.
"Du hast ja keine Ahnung... meine Verbindungsparty??? Was redest du da nur, Rahel?
Du bist mein Gegenstück, der Teil meiner Seele den ich nicht besitze. - Seelenverwandte, Rahel. Vom Schicksal füreinander bestimmt.

Du bist die einzige Frau die ich je im Stande sein werde wirklich zu lieben."
"Vorausgesetzt ich werde jemals eine Frau!", unterbrach sie ihn sarkastisch und wollte von ihm abrücken, doch er schüttelte nur wieder irritiert den Kopf.
"Rahel, das bist du doch schon längst!", erklärte er ihr ungeduldig.
"Ja klar... Behauptest du! Aber ich bin mir da nicht so sicher.
Ich bin sechzehn, Vollwaise und jetzt auch noch eine gefährliche Bestie die andere töten will, einfach nur weil sie mich nerven.
Ey mein Leben ist praktisch schon vorbei noch bevor es überhaupt angefangen hatte
Aber das versteht ein geborener Werwolf wohl nicht.", knurrte die ihn düster an.

Er grinste nur belustigt.
Wirklich wahr.

Dann schob er sie aber plötzlich doch noch von sich und stand vom Bett auf.
"Dieser Unsinn hier muss aufhören. Also rühr dich nicht von der Stelle, bis ich wieder zurück bin.", befahl er ihr viel zu fröhlich.
"Was zum Teufel hast du vor?", fragte sie ihn nun ernsthaft misstrauisch.
Er strich ihr noch einmal sachte über die Wange, bevor er ihr verschmitzt zuzwinkerte.
"Ich sage nur ganz kurz Mia Bescheid, verabschiede ihren Mate und dann lesen wir beide mal unser tolles Buch zu Ende. Du hast da nämlich noch so einiges draus zu lernen."

Er blieb ziemlich lange weg.

Aber irgendwann hörte sie dann laute Stimmen und Rufe von draußen und ging verunsichert zu dem anderen Fenster hin, das nach vorne raus ging, stellte sich seitlich daneben, dass keiner sie bemerken würde und blickte heimlich das Fenster öffnend hinaus um zu lauschen was da los war.

Eine ganze Menge Leute... Werwölfe... was auch immer... hatten sich unten versammelt.

OH...WOW ... !!!

Das waren ja so unglaublich viele. 
... Viel mehr als heute Morgen mitgelaufen waren. Viel, viel mehr, bis in den Wald hinein, zwischen die Bäume und auf dem gesamten Platz. Bis zum Grill und Lagerfeuerplatz .
Allen voran standen die in Leder gekleideten grimmigen Wächter und nach hinten raus immer mehr Frauen, Mädchen und Mütter mit Kindern.  

Au Backe...
Das waren ganz sicher mehr als nur vierhundert Menschen... das konnten schon fast Tausend sein.
Guter Gott...
War das nun etwa sein gesamtes Rudel???
Rahel keuchte leise auf. Ihr waren schon die Leute auf der Party zu viel gewesen, aber das hier...?
Kopfschüttelnd schluckte sie hart und schaute wieder zu Dared hinüber, dessen tiefe Alpha-Stimme die Menge augenblicklich zum Verstummen brachte.

Mia stand derweil neben ihm, mit bleichem Gesicht und gesenktem Kopf.
Wie sie aus Dareds Worten schließen konnte erzählte er gerade allen Wölfen von dem Deal , den seine Luna mit dem Alpha aus dem Taunus, heute Abend für seine Schwester Mia geschlossen hatte.
Mia würde demnach noch eine Weile bei Ihnen bleiben, aber ab sofort unter der Aufsicht und Anleitung von Rahel stehen, nicht mehr bei ihrer Mahmen, damit sie von einer anderen und wie er bemerkt hatte, guten Luna in ihren zukünftigen Pflichten unterwiesen werden würde, bis Mia dann ebenfalls Sechzehn und damit alt genug für eine Verbindung sein würde.

Rahel dachte die müsste gleich kotzen.
Warum teilte er das nun allen so mit?
Zustimmendes Geraune, dann höflicher Applaus setzten ein.

Da trat aus dem Hausschatten der Taunus-Alpha hervor und ging zu Mia hin, sagte etwas leises zu ihm und sie schaute nur ängstlich und unsicher zu ihm auf... Schüttelte schließlich abwehrend den Kopf.
Er nickte aber nachdrücklich und seine dominante Alpha-Stimme scholl nun quer über den Platz:
"Verweigere dich mir nicht, Mia!", befahl er ihr erbost klingend, dochMis war schon halbwegs auf der Flucht.
Schon zerrte er sie wieder zupackend dicht an sich heran und biss sie dann einfach knurrend wie ein wildes Tier in den Hals.

OMG!!! 😱

Rahel zuckte vom Fenster zurück, als sie Dareds Schwester kurz gequält aufschreien hörte, und drückte sich hart aufkeuchend gegen die Wand neben dem Fenster, während die es hastig wieder schloss.
Solche irren Monster.

War aber klar... natürlich...
Der Biss ihres Mate, Besiegelung der Verbindung und angeblich so schmerzfrei wie möglich angebracht, laut diesem bescheuerten Buch... Ha!!!
So was von ersichtlich, dass das Grusel-Monster nicht ohne letztes, brutales Statement  von Mia gehen konnte.
Hatte er ihr nun noch mal vor all ihren Leuten, ihrer Familie, ihrem Bruder, der nur finster dagestanden hatte, eine rein gewürgt.

So ein Bastard!

Ein paar Autotüren klappten nun zu, Motoren wurden gestartet.
Rahel sah wieder aus dem Fenster, wo die Werwölfe nun schweigend Spalier für den Abzug des Taunus-Alpha standen.
Erst als sie weg waren raunten sie erbost los, oder spuckten aus, knurrten wütend oder schüttelten drohend die Fäuste.
Doch Dareds gewaltigeres Knurren brachte die vielen Wölfe sofort wieder zur Ruhe.

"Es gibt keinen Grund zur Wut oder Klage. Meine Luna hat für meine Schwester gekämpft, hat hart verhandelt und so das für Mia best mögliche Ergebnis erzielt.
Sie hat nun Zeit auszuwachsen, Zeit stark zu werden.
Und wenn der Taunus sie dann holt, wird sie nicht mehr so hilflos und schwach, weil noch viel zu jung sein.
Sie wird im Gegenteil mit sechzehn Jahren die Luna des Taunus-Rudels werden und diese Monster in einem neuen Bündnis in Schach zu halten wissen. Denn sie ist meine Schwester. Die Schwester eures Alpha!

Die Feier geht weiter!
Die Versammlung ist vorbei!", teilte er ihnen noch abschließend knurrig wir ein Dämon mit.
Und das war's dann.

Rahel sah erneut aus dem Fenster.
Mahmen und der Arzt waren schon bei Mia und wie die Wölfe auf Dareds Anweisungen parierten war schon fast abartig.
Sie zerstreuten sich binnen einer einzigen Minute.
- Keine eigene Meinung im Rudel, wenn der Alpha sprach, nur andienende, blinde Unterwürfigkeit und vollendeter Gehorsam.
Aber die wirkliche Meinung und echten Kommentare hierzu kamen natürlich erst später, und auch wieder hinten rum.
Wenn keiner so genau hinhörte, so wie vorhin.

Oh Gott im Himmel!

Wo war sie hier nur gelandet?, fragte Rahel sich wieder einmal total ratlos und auch eingeschüchtert.

Da ging auch schon die Zimmertüre auf und Dared kam lächelnd herein mit dem Werwolf-Buch in der Hand.

Bei ihrer gequälten Miene aber blieb er abrupt stehen und das Lächeln verging ihm sichtlich.
"Was ist, Rahel? Warum schaust du so?", fragte er sie besorgt.
Sie konnte einfach nicht anders, als zu ihm hin zu rennen und sich einfach an seine Brust zu schmeißen.
Er umarmte sie sofort und hielt sie ganz fest.

Na endlich!!!, schnurrte die Wölfin in ihr erleichtert auf.

Und ja, obwohl es total idiotisch von ihr war, diesen total brutalen und gefährlichen Werwolf zu umarmen der ihr eine Heiden Angst einjagte, fühlte es sich gerade nur unfassbar gut und richtig an.

Dared:

Sie zitterte am ganzen Leib, sagte aber wieder nichts zu ihm, sondern klammerte sich an ihm fest, als würde sie gerade gefoltert.
Er fühlte sich seltsam hilflos, wenn sie sich so verhielt. Wenn sie sich in sich zurückzog und tatsächlich Schutz suchte, statt anzugreifen. Aber sie suchte Schutz ...wovor? Hier war doch keiner, außer Ihnen beiden.

"Hey... Rahel... komm schon. Sag es mir einfach, wovor du solche Angst hast...", flüsterte er besorgt und sie schüttelte nur wieder aufkeuchend den Kopf.
Weinte sie etwa?

Scheiße!

"Okay... schhh... Rahel... komm schon, Kleines, sieh mich an!", bat er die leise und drängte sie ein wenig zurück.
Nein, ...sie weinte zum Glück nicht, aber sie sah ihn auch nicht an.
Seine Mate schien nur total fertig mit den Nerven zu sein, wegen irgendwas.
"Ich war doch nur zehn Minuten weg... Was ist passiert?", fragte er die wieder, doch sie schüttelte nur wieder stumm den Kopf.

Eben hatte sie noch am Fenster gestanden ..., viel ihm wieder ein.
"Du hast gesehen wie Torben Mia markiert hat, nicht wahr? Okay... das fanden sogar einige von uns etwas brutal.
Aber dafür verzichtet der Alpha noch für fast zwei Jahre auf seine Mate.
Er musste wohl noch einmal klar stellen, wer über Mia zukünftig entscheidet und wem sie gehört.
Sie hat sich allerdings eben noch geweigert, sich markieren zu lassen. Das hat seinen Zorn erregt. Ebenso wie ihre Furcht vor ihm.
Ich bin mir sicher er wollte ihr zuerst nicht weh tun, und sanfter sein... ", knurrte er leicht säuerlich.
"Ja.", sagte Rahel nur ausdruckslos dazu. "Ihre Angst macht ihn rasend, hat er mir gesagt. Sie sollte ihm eigentlich ganz anders begegnen, schließlich ist sie die Schwester eines Alpha.
Sie soll nun genauso werden wie ich, weil er mit ihr im Moment wie sie ist, so gar nichts anfangen kann.

Aber wie soll ich das denn schaffen, Dared?
Ich bin gerade mal seid fünf Minuten Werwolf, sie schon ihr ganzes Leben lang.
Eigentlich müsste sie mich in den Hintern treten oder in den Boden rein stampfen.", flüsterte sie leise zu ihm auf.

Er presste seine Lippen fest aufeinander um nicht zu Knurren, bei der Vorstellung, das jemand versuchen könnte seiner Rahel weh zu tun, ganz egal wer auch immer.

"Er ... Er hat noch gesagt wenn es mir nicht gelingt Mia zu einer richtigen starken Wölfin zu machen, zu... zu einer mutigen Luna, die aggressiv drauf haut, statt zurückzuweichen...
Dann erklärt er dem Schwarzwald in zwei Jahren den Krieg und verbündet sich mit den anderen Wolfsrudeln gegen dich."

Okay das saß.
Er sah sie hoffentlich ausdruckslos an und bemühte sich einen gelassenen Ausdruck bei zu behalten.
Mia hatte bereits panische Angst vor dem Kerl und nun setzte er auch noch seine Luna unter Druck?
Wie gerne er den Bastard nun getötet hätte... Doch mit der letztlich noch gesetzten Markierung von Mia hatte er ihm diese Möglichkeit natürlich genommen.
Würde er den Bastard nun töten, würde auch Mia sterben...
Die Wut vernebelte seine Gedanken, doch das Gefühl seiner Mate in seinen Srmen, brachte ihn wieder schnell zu Verstand.

"Hab keine Sorge, Rahel.
Wir sind das stärkste Rudel von allen und waren es schon immer. Seines ist stark dezimiert worden durch die Rogue-Kämpfe und den Tod des Alten Alpha nebst seiner Getreuen. Wenn er uns beim nächsten Mate -Ball, nächstes Woche noch mal so blöd kommt überrennen wir den Taunus, noch bevor sie uns gefährlich werden können.

Und was die Röhn angeht.. auch da existieren bereits Pläne, wie wir ihre Momentane Schwäche alpha-los zu sein ausnutzen können.", versuchte er ihre Angst zu beschwichtigen.

Doch es beruhigte sie gerade gar nicht, ganz im Gegenteil.
Er hatte keine Ahnung was er nun tun sollte, sie schien immer noch so verwirrt und hilflos und ängstlich zu sein.
- Das Buch!
Er hatte doch genau deshalb das Buch geholt!!!

"Komm wir setzen uns jetzt erstmal in Ruhe hin und lesen das was du noch nicht über uns Werwölfe gelesen hast.
Ich glaube das es dir sehr helfen kann... zumindest mit deiner Wölfin.

Sie sah nicht sehr überzeugt aus.
Dann, ehe er es sich versah, hatte sie sich schon wieder an ihn gedrückt, das Gesicht an seiner Brust vergraben ... und zitterte noch mehr als zuvor.

"Rahel... meine Liebste ...
Sag mir doch wie ich dir helfen kann!", bat er sie leise grollend, unterließ es aber sie mit dem Alpha-Mate-Brummen zu beruhigen.
Das hatte vorhin schließlich auch nicht lange geholfen, sondern sie im Gegenteit nur noch mehr verstört.

"Kannst du mich von hier wegbringen?", fragte sie ihn beinahe unhörbar leise.

Seinen Werwolfohren sei Dank.
"Wir beide alleine oder nur du ganz alleine?", fragte er sie mit schmerzlich verengter Kehle.
Wenn sie jetzt schon von ihm weg wollte, ihn tatsächlich nicht akzeptierte... ihn vor allen da draußen bloß stellen würde, indem sie ihn von sich wies...
Seine Seele schien zu brennen, aber ihr ging es wohl auch nicht viel besser.
Sie schluckte und schluckte ... und schluckte dann noch einmal, bevor sie endlich mit geröteten Wangen und ängstlichen Augen zu ihm aufblickte.
"Wir ... wir zwei?", wisperte sie unsicher zu ihm auf.

"N... Nur für heute Nacht...", fügte sie noch leiser und noch ängstlicher hinzu, als er nicht sofort darauf reagierte.
Denn er brauchte einen kurzen Moment, um zu begreifen, was sie gesagt hatte.
Doch dann griff er einfach nur nach ihrer Hand und zog sie schlicht hinter sich her zur Tür.

Er konnte plötzlich (ganz schwach nur) ihre Gedanken und Gefühle über den Werwolf-Mind-link spüren. Ihr gerade bewiesenes Vertrauen in ihn baute den Link gerade also auch in ihrem menschlichen Sein auf.

Den Göttern sei Dank!
Nun wusste er endlich halbwegs was in ihr gerade vorging.

Sie war einfach überwältigt.
- Von allem was ihr in der letzten Woche widerfahren war:
Umgeschult, nach brutalen Schlägen durch ihren Onkel (!!! )
Dann von ihm entführt, gebissen, verletzt, auf dem Ball vergiftet und nun - ohne auch nur gefragt worden zu sein - mit einen Werwolf verbunden.
Dann noch bedroht von einem gefährlichen Alpha, der in ihren Augen unmögliches von ihr verlangte und dem er, Dared, bei nächster sich bietender Gelegenheit nun doch noch die Zähne einschlagen würde...
Denn er hatte sie an Leib und Leben bedroht wenn seiner Mate unter ihrer Aufsicht etwas schlimmes geschehen sollte.

Und zuletzt war da auch noch ihre Wölfin.

Sie machte sie Wahnsinnig.

Es zog diese tatsächlich unglaublich stark zu ihm hin, was ihn eigentlich freuen sollte. Doch hatte tatsächlich sie gerade Rahels Annäherung an ihn initiiert, auch wenn sie Rahel diesmal nicht komplett übernommen hatte.
Rahel fühlte sich hier die ganze Zeit über entweder bedroht, erschreckt, geschockt oder aber alleine.
Und nur wegen dem Alleinsein suchte sie selbst nun ebenso wie ihre Wölfin seine Nähe, seine Hilfe und seinen Schutz.
Und es half ihr, dass er da war, dass er sie fest hielt, dass er ihre Hand nahm.

Endlich hatte er bei ihr etwas richtig gemacht.

Der Mount-Everest der gerade von seiner Seele runter plumpste, ließ ihn wieder um einiges freier atmen.
Er fühlte sich nun sogar stark genug um die drei Rudel im Alleingang zurückzuschlagen.
Sie wollte seine Nähe ... nun auch noch  Zweisamkeit.

Na dann... Versau es nicht gleich wieder, meldete sich sein Wolf noch einmal grollend zu Wort, während er sie aus dem Haus hinaus und zu seinem Porsche zog.