Mahmen knurrte den ganzen Weg die Treppe hoch... bis in Rahels Zimmer hinein.

Rahel verstand es einerseits ja.
Mia war wirklich noch viel zu jung um eine ernsthafte Beziehung zu einem Mann einzugehen, aber andererseits war sie selbst ja auch erst vor kurzem einfach so an der Gurgel gepackt worden, mit nur zwei Jahren mehr auf dem Buckel...
Und auch Dared hatte sich zuerst wie ein tollwütiges Arschloch verhalten, bis sie ihn ein paar mal überraschend hingeknallt und schließlich dann hier bei seinen Leuten für ein paar Sekunden ausgeknockt hatte.

Sie verstand ja nicht viel von Werwölfen, aber eines war ihr klar. Stärke gewann!
Sie selbst hatte mit ihren drei kurzen Karateeinlagen Eindruck geschunden.
Werwölfe folgten immer der Stärke und waren Schwächen anderer Wölfe gegenüber erbarmungslos.
Würde der Alpha die Kleine verängstigte Mia heute mit nach Hause nehmen...
Sie konnte gerade ja noch nicht mal nach Hilfe schreien.
Das Ende war abzusehen.

Eine neue, viel zu junge Luna die aber in der Hierarchie eines brutalen Rudels vermutlich bald  schon an letzter Stelle  stand, nach allem was sie bisher von den Taunuswölfen gehört und gesehen hatte.

Aber das Mia, die Tochter eines starken Beta, einen Alpha zum Gefährten bekam war durchaus üblich.
So stand es ja auch in ihrem Gesetzes-Buch.

Neunundneunzig Prozent aller Alpha-, Beta- und TIC-Töchter hatten demnach letztlich Mate die ebenfalls Alpha-, Beta- oder TIC-Söhne waren.

Wie zum Geier passte sie nun da rein?, fragte sie sich halb verzweifelt, und keuchte zittrig auf als ihre innere Wölfin ein leises Jaul-Winsel-Knurren von sich gab, dass aber in dieser Gestalt wirklich eher einem Gewissenskommentar glich:
Gar nicht!
Es beunruhigte sie, nun so sehr in der Luft zu hängen und zu wissen dass sie eine absolute Ausnahme von der Regel war.
Vermutlich hatten die Lunas auch nur deshalb versucht sie zu töten.
Geschlossene Gesellschaften ließen keine Nebenbuhler zu, egal ob nun bisher verbündet oder nicht...

"Beruhige dich...", raunte Dared ihr leise ins Ohr, während er darauf wartete, das Mahmen die Bettdecke zurück schlug und sie dann behutsam in die Kissen reinlegte.

"Ich suche deiner Mate frische Kleidung heraus. Vielleicht wieder das Kleid vom Mate-Ball?
Aufzufallen scheint ja ihr Markenzeichen zu sein... gut für sie.
Doch Mia ist gerade fast unsichtbar!", regte Mahmen sich nun doch reichlich zornig klingend auf.

"Mahmen! Nicht jetzt!", knurrte Dared nur ausdruckslos.
"Dann nenn mich nicht Mahmen!!!", herrschte sie ihn losfauchend an.
"Wenn du jetzt einfach so im Stande bist deine verletzte und verängstigte kleine Schwester einem Monster zu überlassen, das sie erst im letzten Jahr zur Unterhaltung seines Rudels kaufen wollte... sie als Sklavin oder sogar als Hetzbeute für das Training seiner Raubtiere nutzen wollte und vor Wenigen Tagen fast getötet hat..."
"Er ist ihr Mate, Mahmen!
Und es war nicht seine Absicht.
Mia spürt es auch und sie fühlt sich bereits stark zu ihm hingezogen, auch wenn sie gerade noch Angst hat.
Er kann sie aber als seine Mate nun nicht mehr von seinem Rudel hetzen lassen noch töten..."
"Aber er kann sie verletzen, wieder und wieder und wird es auch tun. Also nenn mich nicht mehr Mahmen, wenn du sie ihm gibst!", herrschte die sonst so sanftmütige Frau ihren Sohn an.

Oh Wow...

Dared sah sie kurz nur ratlos durchatmend an.
"Was soll ich denn bitte sonst tun, eh? Einen Rudelkrieg anzetteln? Ist es das was du willst!?
Röhn und Kellerwald haben sich gerade erst gegen uns verbündet, LIA!,  knurrte er sie bissig an
"Soll jetzt auch noch Taunus dazukommen? Dann überrennen sie uns von allen Seiten und sie holen sich Mia letztlich mit Gewalt.
Ein fabelhafter Beginn für die Beziehung zwischen Alpha und Luna.
Aber jetzt zumindest hat sie noch die Chance ihn von sicherzustellen überzeugen und nicht um jeden Krumen kämpfen zu müssen.
So Leid es mir also tut und egal ob du danach noch meine Mutter bist oder nicht -  es hängt jetzt nur noch von Torben ab.
Wenn er sie heute mitnehmen will... kann ich es ihm nicht verwehren."

"Schließlich hat es Dared bei mir auch niemand verwehrt, dass er mich augenblicklich mitgenommen hat.", flüsterte Rahel langsam begreifend, wie die Werwölfe so tickten.
Er nickte ihr

"Der Direktor hätte mir eigentlich helfen müssen, aber er hat's nicht getan... weil ihr diese Mate-Gesetze habt und Wölfe seid."

"Rahel, du bist ebenfalls ein Werwolf...", knurrte Dared sie ungeduldig an
"Jaaa? - Seid Fünf Minuten!", schnaubte sie ihn finster an.

"Nein, schon immer, Luna.", meldete sich Mathias von der Tür und trug ein Essenstablett herein.
"Aber da du deinen Wolf noch nie zuvor benutzt hast, außer zum rein menschlichen Kampf, konntest du auch nicht seine Fähigkeiten nutzen.
Wie die Selbstheilung zum Beispiel.", er stellte das Tablett ab, das mit jeder Menge Sachen beladen war.

Ü kaltes Huhn, fette Würste, ein kleines Käserad, dick belegte Brote und Obst... mit einer Tasse heißer Schokolade mit Sahnehaube... oh Mann?!
War das Ding für Dared?

Doch mit einem Becher kam er zu ihr.
"Hier du musst das Schlucken, Luna.
- Pillen sind dir vielleicht lieber als deine Fänge noch mal in den Alpha reinzuschlagen...
dass du ihn neulich gebissen hast hat dir allerdings dein Leben gerettet.", reichte er ihr ein Becherchen mit mindestens neun dicken Pillen-Kapseln zu und sie sah ihn entgeistert an.

"Hä?", schaute die erst auf den Becher und dann zu Dared hin, in dessen Gesicht es gerade deutlich arbeitete...

"Au Backe... Mathias verdufte besser, ich glaub der Alpha kommt gleich wieder zum spielen raus!", riet sie dem Arzt hastig.

Doch noch ehe Mathias auch nur reagieren konnte hatte Dared ihn sich schon geschnappt.
"Du sagst, mein Blut wirkt als Medizin für meine Mate am besten?", fragte er ihn rau klingend und beutelte ihn schon fast wieder.

Mathias war klug genug lediglich zu nicken.

Dared ließ ihn los und fegte die Tabletten aus Rahels Hand, knurrte mit fast irre glühenden Augen auf und biss sich selbst mit seinen gerade entwickelten Reißzähnen in die Hand bevor er sich Rahel schnappte, sie auf seinen Schoß zog und ihre Stirn an seine Schulter zwang, während er mit der blutigen Handkante zwischen ihre Zähne drängte.

"Schlucken!", befahl er nun mit seiner Alpha-Stimme, sehr autoritär klingend und seltsam bezwingend brummend, sodass sie es Instinktiv einfach tat.
Und das unglaubliche daran war:
Ihre Wölfin schnurrte dabei auch noch behaglich, denn der Geschmack von seinem Blut war unbeschreiblich...

Guuuut!

Nein, ekelig!!!

Oh.... Frau.... !!!! Spürst du nicht wie warm und sanft es uns gerade die wunde Kehle runter fließt?
Es ist wie heiße Milch mit Honig bei Erkältungen. - Tut uns guuut...

Ist aber trotzdem ekeliges Blut du Monster...!!!

Wir sind eben Werwolf, reg dich ab.

"Schluck noch mal.", raunte Dared an ihrem Ohr und unterbrach ihren inneren Dialog leise ...
Nein er schurrte es, ebenso wie ihre Wölfin gerade, die ihm zu antworten schien.
- Himmel!!!

Eine wohlige Gänsehaut lief über ihren Rücken und die Arme hinab.
"Genau so, nicht nachdenken...", raunte er ihr ermutigend zu.

Sie schluckte noch mal und noch mal.

"Das reicht schon, Alpha. Das Ganze bitte nach der Feier noch einmal, dann sollte es der Luna morgen schon wieder gut gehen...

Dared zog seine Hand zurück und seltsam aber war, Rahel wollte sofort in ihn reinbeißen, ein Stück aus ihm raus beißen... oder mehr noch.

"Das Tablett! Meine Mate ist hungrig wie ein Wolf!", befahl er belustigt auflachend und irgendwie hatte sie dann eine Zeitlang einen Tunnelblick weil sie... fraß...
Echt! Wie ein Wolf. Sie hörte sich selbst Knurren als Dared einen Arm um sie herum legen wollte.
Erschrocken davon riss sie die Augen auf.

"Alles gut, das ist normal. Erster Moon eben. Iss nur, iss!", hörte sie ihn wieder schnurren.

Ein Glück versuchte er nicht sich irgendwas vom Tablett zu mopsen.
Wahrscheinlich hätte sie ihm dabei seine Hand... ach I wo...  - seinen ganzen Arm abgerissen!!!

Es war natürlich nur ihre bescheuerte Wölfin, die gerade wieder ihrem Instinkt folgte. Das hatte nicht wirklich was mit ihr zu tun.

Trotzdem brauchte sie viele Minuten, um soweit die Kontrolle über sich zurück zu gewinnen, dass sie innehalten und das nun gut gelehrte Tablett sprachlos anstarren konnte.
Hatte sie das wirklich gerade alles alleine verputzt?

Da war genügend Essen für acht Mann drauf gewesen und nun...? Beinahe alles weg.

"Wow... du hast dich ja gut im Griff, Rahel.
Bei meinem ersten Moon habe ich stundenlang gefuttert, gekotzt und dann weiter gefuttert. Ich könnte einfach nicht aufhören. Aber das ist ja immer so wenn Mann noch nicht weiß wie Manns in den Griff bekommt.", meldete sich Mahmen wieder leise zu Wort.

Rahel sah sie nur schwer atmend an und dann Dared, der nur sanft auf sie hinunter lächelte und dann zart ihren Hals kraulte.
Aber das konnte sie gerade echt gar nicht ab und schüttelte sich wild um ihn los zu werden. Alle Müdigkeit die sie vorhin noch beschwert hatte war mit einem Schlag wie weggefegt. Sie fühlte sich frisch und ... sauer.
Oh ja.
Sogar stinksauer.

"Womit wir mal wieder ganz elegant die Kurve zurück zum Thema genommen haben, ich sei ein geborener Werwolf, ja?", knurrte Rahel beide zornig an bevor sie los brüllte:

"Vergesst es!
Niemals!
NEVER!!!"

Rahels innere Wölfin knurrte leise auf.
Dared aber lächelte nur nachsichtig und setzte sich wieder zu ihr auf's Bett.

"Rahel, es gibt für uns da eigentlich gar keinen Zweifel mehr. Du hast dich heute von ganz alleine verwandelt, direkt bei Mondaufgang.
Reine Menschen verwandeln sich aber erst wenn der Mond am höchsten steht.

Du hast dich außerdem ganz alleine wieder zurückverwandelt, nachdem ich dir nur gesagt habe wie du es machen musst.
Reine Menschen brauchen Wochen um diese Kontrolle aufzubringen. Normalerweise muss der Wolf, der sie gebissen hat, oder aber der Alpha des Rudels die Wandlung erzwingen."

Sie blinzelte mit nun heftig klopfendem Herzen zu ihm auf. "Das beweist gar nichts.", würgte sie leise hervor und versuchte ihre aufwallende Panik gleich wieder zu unterdrücken.
Die sponnen sich hier einfach was zusammen...
Ja klar!
Sie war kein Werwolf...
Kein geborener zumindest...

"Rahel, ich will dir damit keine Angst machen, sondern dir nur die Wahrheit sagen, denn Werwölfe sind immer ehrlich und direkt.
Du hast mich und auch das Rudel sofort winselnd zu Hilfe gerufen, als du deine Verwandlung bemerkt hast. Erinnerst du dich noch daran?
Das ist das erste was ein Werwolfkind nach der Verwandlung tut, wenn sie alleine geschieht und keiner dabei ist.
Was meinst du wohl warum ich wie ein Irrer in unser Zimmer gestürzt kam und dann so überrascht war, dich tatsächlich in Wolfsgestalt im Bett zu finden?!", erklärte er ihr sanft klingend."

Rahel starrte ihn sprachlos an.
Sie wollte das alles gar nicht hören...

"Der erste Wandel ist für einen reinen Menschen oft traumatisierend. Der Wolf beherrscht die gesamte Persönlichkeit, wenn er zum ersten Mal geweckt wird.
Er überrollt den Menschen förmlich mit seinen Instinkten.
Sie werden für andere gefährlich, bissig, oder in deinem Fall - und das natürlich nur ausschließlich in der Nähe deines Mate - triebig.", zwinkerte er ihr zu, doch da war noch etwas anderes in seinen Augen, dass sie tomatenrot anlaufen ließ.

Er lächelte wieder wissend und nahm ihre Hand in seine, um ihre Finger mit seinem Zeigefinger nachzuzeichnen.
"Viele Menschen wissen nach dem ersten Moon nicht einmal mehr was sie getan haben.

Ist es Jagdfieber, das in ihnen geweckt wird, weil jemand vor ihnen wegrennt, beißen sie die Menschen oft oder reißen Lebendbeute, wie Rehe, Pferde oder auch Kaninchen. Selbst ihre Haustiere sind dann nicht mehr vor ihnen sicher.

Andere rennen auch nur stundenlang davon, weil ihr Fluchtinstinkt sie dazu bringt und erwachen dann wieder irgendwo in Polen, Spanien, Kroatien oder sogar in Sibirien.
Denn wenn du dich total verausgabt hast wandelst du dich wieder von alleine, ohne dich konzentrieren zu müssen."
Er hielt kurz besorgt inne weil sie damit angefangen hatte ihre Hände zu kneten, den Kopf zu schütteln und leise zu knurren. Letzteres aber wohl nur unbewusst.

Rahel, ich habe dich vorhin schleunigst gepackt und rausgebracht, weil ich dachte du bist nicht mehr du selbst und verlierst dich gerade in dir selbst, während deine Wölfin dich innerlich überrennt, hab es sogar erwartet, dass es so passiert und bin über den Mind-link von meiner Seite aus überwachend in dich gedrungen.
Du warst nur sehr verwirrt, ängstlich und wusstest nicht wie dir geschah. Es hat dich geschmerzt deine Wölfin zu spüren, weil du ihr Wesen, das eher unterwürfig und anschmiegsam sein will, ablehnst.
Ich dachte jetzt würde sie dich übernehmen... gewaltsam.
Das kann sehr unschön sein. Wenn diese Gewalt sich nach innen oder außen richtet.
Mein Rudel stand bereit, hatte dich umzingelt, um dich zu bändigen, wenn es nach außen geht.

Du aber hast von Anfang an deine Wölfin und ihre Triebigkeit, ihren Willen und die Übernahme in Schach gehalten. Leider, muss ich dazu sagen.", raunte er ihr das letzte wieder zu und senkte seine Stirn auf ihre, hielt sie fest als sie weggucken wollte... ihre Wölfin aber schnurrte nur und wollte sich an ihn kuscheln.
Sie tat es noch bevor sie es merkte.
Und es tat sooo gut. Er hielt sie nicht fest, gab ihr einzig nur Halt.
Oh Mann, wenn es nur so einfach wäre. Zack und schon mochte man, flirtete man, liebte man???

Rahel erinnerte sich schwach an diesen seltsam realen unreinen Traum, nach dem Mate-Ball. Er hatte sie gerufen, getragen... gesagt das sie kämpfen sollte... dass er sie lieben würde.

Dared seufzte leise und strich ihr mit einer Hand sachte über den Hals, dort wo ihr Puls rasen schnell schlug.
"Heute wünschte ich mir fast du wärest ein reiner Mensch, Rahel. Sie mag mich viel lieber als du mich magst und zeigt es auch ganz offen und ehrlich, während du all deine Gefühle immer nur unterdrückst.", flüsterte er ihr seufzend zu und wich dann von selbst wieder von ihr zurück noch bevor sie gleich wieder zu kämpfen beginnen würde.

Seine Augen bannten sie beinahe und sie beruhigte sich sofort wieder, als er sie nun so wunderbar warm anlächelte.
"Vorhin im Wald dachte ich ein paar Mal du würdest mir dank deiner Wölfin vor allen Anderen deine Gunst und Zuneigung beweisen."

Sie sah ihn nur wieder kopfschüttelnd an, wusste nicht was er damit meinte.

Sein Blick verdüsterte sich.
"Na, meinen Wolf anspringen, mit mir spielen, sich am Körper des anderen reiben... das ist  wölfische Art zu flirten, vielleicht auch ein bisschen wölfisch raufen, schnappen... sogar anknurren wäre ok.
Würdest du ihr in diesem Punkt  nachgeben währe unsere Beziehung viel lockerer und leichter. - Auch für dich.
Statt dessen hast du angefangen gegen deine Wölfin zu kämpfen, ihr habt euch beide darin verloren und du hast ohne es überhaupt zu realisieren einen gefährlichen Alpha angeknurrt der dir vermutlich das Leben grettet hat, indem er Erik tötete.
Schon allein deshalb muss ich ihm Mia heute überlassen, wenn er darauf besteht....
Ich habe keine Wahl, Lia."

Mahmen schnaubte nur wieder doch Rahel sah nun ernsthaft Tränen in ihren Augen glänzen. Es tat ihr beinahe schon selbst weh, dass sie so litt und nun Angst um Mia hatte.

Aber die Kleine war schon ihr ganzes Leben darauf vorbereitet worden einmal die Mate eines Werwolfs zu werden. Sie wusste schon lange was sie erwartete...

"Rahel?", berühte Dared sie noch einmal sachte. Er schien besorgt zu sein.
Sie sah ihn nur wieder nervös an, beschloss aber diesmal lieber den Mund zu halten und sich in diese Sache nicht einzumischen.
Wolfsinternas.
Alphainternas.
Hatte nix mit ihr zu tun, auch wenn sie es barbarisch fand, dass die Wölfe schon Kinder
"heirateten".
War ja fast wie im Mittelalter... oder im ländlichen nah-östlichen Raum, wo die Mädchen schon mit zwölf verkauft und an pädofiele alte Knacker verscherbelt wurden.

Aber da waren wohl die moderne Zeit und auch sämtliche Menschenrechte an den Werwölfen vorbei gegangen, ...von Frauenrechten ganz zu schweigen.

Er schwieg ebenfalls kurz und runzelte die Stirn als würde er über irgendetwas nachdenken.
Schließlich sah er sie aber doch wieder an, entschuldigend nun?
"Du hattest vorhin im Wald Recht damit bei mir bleiben zu wollen.
Deine Instinkte sind schon ausgezeichnet. Das nächste Mal stehst du neben oder hinter mir, wenn Freund und Feind zusammen kommen. Denn kann ich dich direkt beschützen", teilte er ihr leise mit und schwieg dann wieder.

Rahel sah ihn nur verunsichert an und nickte schließlich weil er das so zu erwarten schien.
Doch seine Vermutung sie sei vielleicht adoptiert worden, stach und brannte immer noch in ihrem Herzen.

"Trotzdem irrst du dich, was mich betrifft.
Ich war ich kein Werwolf und meine Eltern auch nicht. Und sie waren meine Eltern.
Ich wurde nicht Adoptiert.
Ich hab ein Babybuch zu Hause. Ultraschallbilder von mir... mein Vater und meine Mutter die spazieren gegangen sind und sie war schwanger war mit mir.
Ich hab auch noch Bilder, da war ich war gerade neugeboren im Krankenhaus, noch blutig und so, in den Armen meiner Mutter und sie... waren wirklich Menschen.
Du hast selbst gesagt dass ich mich sonst schon eher verwandelt hätte... in der Nähe von Werwölfen.", protestierte sie nun unsicherer als eben noch.
Sein Blick traf Mathias.
Er hob nur die Brauen.
"Vielleicht ging sie ihm fremd.", schlug er vor.

"BITTE??? - HIRN GESCHISSEN????", ging Rahel sofort aufbrausend in die Luft.
"MEINE ELTERN WAREN SICH IHR LEBEN LANG TREU!!!"

Mathias sah Dared unsicher an.
"Oder sie wurde nach der Geburt dort im Krankenhaus vertauscht... absichtlich oder unabsichtlich... um sie vor was und wem auch immer in Sicherheit zu bringen.", bot er noch eine weitere Lösung an.

Rahel runzelte nur wieder zornig schnaubend die Stirn. " So einen Schwachsinn kann auch nur ein idiotischer Werwolf von sich geben!
Als ob es eine Frau nicht bemerken würde wenn man ihr ein falsches Kind unterjubelt und das eigenem mit nimmt....
Sag mal für wie bekloppt haltet ihr uns Menschen eigentlich???
Denkt ihr für uns ist ein Kind wie's andere oder bringt man euch auf eurer beschissenen Werwolf -Schule bei das Menschen ohne Bewusstsein, Sinn und Gefühl auf die Welt kommt??!?
Und ich bin sehr wohl und auf jeden Fall ein Mensch gewesen! Kein. Wolf!
Und es ist mir total egal welche Sachen nun dagegen oder dafür sprechen, Dared. Denn ich weiß wer ich bin und dein scheiß inkompetenter Rudelarzt  da, mit seinen bescheuerten Meinungen über Personen die er gar nicht kennt und nie getroffen hat, die er vielleicht sogar auch noch Gerne so verächtlich mies macht, weil sie ja NUR DÄMLICHE MENSCHEN WAREN
KANN.
MICH .
MAL!!!

"Ist gut, reg dich nich so auf.", runzelte Dared irritiere die Stirn. "Mathias beleidigt dich oder deine Familie nicht indem er nur Vermutungen äußert, wo du hergekommen bist. Wie gesagt..."

Rahel unterbrach ihn, indem die ihm mit voller Wucht ihre Faust auf den Solarplexus schlug. Tatsächlich verging ihm dabei praktischerweise jedes weitere Wort. Er kippte hinten über und dann auch noch vom Bett runter direkt auf den Boden, während Rahel nun aufstand und stinksauer zum Schrank marschierte, um sich selbst Frische Klamotten raus zu holen und sich dann erst wieder rasend vor Wut zu Dared umzudrehen.

"Ich... wurde in Bremen geboren, okay? - Weit weg von allen Gebirgen, wo es Wölfe gibt.
Und wenn du, Dared, jetzt nicht endlich ebenso deine Klappe hältst wie dein bescheuerter Doc,  und weiter dauernd  meine Eltern und damit auch mich selbst beleidigst, indem du stur behauptest ich wäre gar nicht die, die ich bin, und Menschen wären nicht fähig so einen kleinen scheiß Wolf im Kopf zu kontrollieren, dann lernst du gleich mal fliegen... aus dem Fenster oder aber die Treppe runter! Wahlweise schlag ich dich auch gerne noch einmal vor deinen Rudel KO, wenn du den Scheiß nicht sein lässt!!!", knurrte sie ihn nun ernsthaft wütend an, mit einer wahren Exorzistenstimme die scheinbar ihrer Wölfin gehören musste. So hatte sie selbst nun wirklich noch nie gesprochen.

Und Dared, der sich schnell wieder gefangen hatte und mit nur einem kurzen, grimmigen Seitenblick Mathias aus dem Zimmer schickte, stand leise keuchend auf und nickte ihr vorsichtig wie auch respektvoll zu.

"Wenn es dich so sehr beleidigt, dass wir unsere Vermutungen dich betreffend äußern, dann werden wir nicht mehr darüber reden.", sagte er ausdruckslos.

"Wenn es nur Vermutungen gewesen wären, hätte es mich sicher nicht so sehr beleidigt. Aber ihr trefft einfach die Entscheidung dass ich kein typischer Mensch bin, also auf jeden Fall ein Werwolf sein muss.
Ihr trefft die Entscheidung, dass meine Mutter dann also ein Flittchen war, das meinen Vater betrogen hat.
Übrigens den einzigen Mann in ihrem Leben mit dem sie je zusammen war. Das hat sie mir wieder und wieder erzählt.
Oder ... sogar noch besser... ihr entscheidet dass sie sooo dumm gewesen ist es nicht zu merken das man ihr das Kind weg genommen hat.

Würde mich mal sehr interessieren wir eine geborene Werwölfin es finden würde wenn man ihr solche Vorwürfe macht.
Aber halt mal, ganz vergessen. Werwölfe sind ja anders als Menschen, Klüger, besser, gut aussehender und eine Art übergeordnetes gottgleiches Wesen was?

Und du fragst dich auch noch ernsthaft warum ich dich nicht besonders leiden kann?
Warum ich dir nach einer Woche und einem nagelneuen Handy, dass du mir doch nur gekauft hast damit ich für dich erreichbar bin,  nicht vertraue?
Und warum ich auch garantiert zukünftig nicht hinter dir stehen und deine Luna spielen werde, wenn du weiterhin die gesamte Menschheit mit diesem Schwachsinn den du da ernsthaft verzapfst regelrecht diskriminierst...?!

Er schluckte nur hart und sah zu seiner Mutter hin.
"Oh nein, Dared. Bitte mich nicht um Einmischung. Das hast du dir selbst eingebrockt.
Jeder im Haus hat sofort gerochen dass sie ein reiner Mensch war, als du sie hergebracht hast.
Selbst du hast es gesagt. Wenn sie nichts von Werwölfen wusste, wie bitte hätte sie sich vorsätzlich tarnen und ihren Geruch nach Wolf überdecken können?
Nein... Dein Beta hat es dir schon gesagt, dein Tic und auch Tom und Jens, schon seid sie vergiftet wurde. Währe sie ein geborener Wolf hätte ihr die Nachtwurz nichts ausgemacht.
Es war der Biss in deine Hand der sie gerettet hat und Mathias irrt sich mit dem Rest.

Mathias kannte sie doch schließlich auch nur nach dem Biss.
Und ja, es ist vermutlich ein Wunder, dass ein Mensch so selbstsicher und aggressiv ist, das sie wie unsereins ihren Wolf bezähmen kann. Doch auch das soll es schon gegeben haben.

Deine Luna ist meist höchst beherrscht und gibt dir ständig gute Ratschläge, statt deinen Zorn zu fürchten, oder den noch nicht sehr lange währenden Umstand zu verfluchen, dass du sie aus ihrer Welt entführt und sie dann auch noch ohne jedes Wissen um unsere Welt in einen Werwolf verwandelt hast.
Nun bezeichnest du sie schon seid Tagen als deine Luna , doch so behandeln tust du sie nicht.

Auf dem Mate-Ball musste sie stundenlang alleine sitzen, schutzlos deinen Feinden ausgeliefert, weil du lieber Streit statt ihre Gesellschaft gesucht hast

Hast du dir schon mal überlegt, Alpha, dass es nur deine Einmischung war die dazu geführt hat dass deine Schwester von ihrem eigenen Mate verletzt wurde und nun unglaubliche Angst vor ihm empfindet?

Mia erzählte mir, zu Anfang währe er nur erstaunt und etwas verärgert gewesen, hätte die dann aber nach der Sichtung in Ruhe gelassen.

Aber nun ist die Kehle meiner Tochter vielleicht für immer zerstört. Wird sie vielleicht nie mit dem Rudel singen können, das sie einmal als Luna anführen soll.

Du denkst immer dass sich nicht alles nur um deinen Willen dreht, doch in Wahrheit ist es genau das, was hier im Moment das Problem ist.

Also schätze deine Luna mehr wert, insbesondere auch ihren Ratschlag.
Sie ist außergewöhnlich, sie ist mutig und sie ist stark genug... auch wenn sie nicht als Werwolf zur Welt gekommen ist.
Was andere darüber denken sollte dich wenig beeindrucken. Und wenn du es selbst auch nicht mehr so im Kopf haben solltest:
Du wurdest als ein Beta geboren, Dared! Und damit sind die Voraussetzungen wer oder was deine Mate denn nun sein sollte gänzlich andere, als die von anderen Alpha in anderen Rudeln."

 


*

Rahel saß am Lagerfeuer und starrte in die Flammen.

Nach dem Streit im Zimmer war Mahmen gegangen und sie selbst ins Bad, duschen und sich umziehen.

Wieder im schwarzen Kleid und wieder in den bequemen Springerstiefeln - diesmal aber ohne jede Schminke hatte sie sich anschließend von Dared aus dem Haus raus zerren lassen, wo bereits eine gigantische Grillpary mit mehr als vierhundert Gästen in vollem Gange war.
Es gab Musik und Bier und Fleisch, Tische mit Bergen von Kuchen und Süßigkeiten, Obst und Salate.

Ihre Wölfin knurrte bei dem köstlichen Geruch der hier herumwaberte wild auf, aber ihr Magen war ja bereits zum brechen voll.

Also stand sie einfach nur herum, sah den feiernden Wölfen zu, sah außerdem zu, wie Kinder sich im herumrennen und fangen spielen spontan verwandelten und übereinander purzelten und auch wie einige Frauen die sich über irgendwas stritten, zu Wölfinnen wurden und heftig beißend aufeinander los gingen, ohne dass es jemanden auch nur irgendwie wunderte oder man mehr tat als darüber belustigt zu lachen oder milde zu lächeln... und natürlich etwas aus dem Weg zu gehen.

Rahel nahm unbewegt zur Kenntnis, dass die Wölfe aus dem Taunus hier wie Punkrocker auf einer Gartenparty herausstachen, herumgingen und den Rudel-Wölfinnen nachstiegen, die sie entweder giftig anknurrten oder aber heftig anflirteten.

Während dessen wich Dared ihr nicht mehr von der Seite, bis der Mond am höchsten stand und stellte sie jedem einzelnen Werwolf seines Rudels noch einmal total Alpahmässig kühl und hart klingend als seine Luna vor.
Es war wieder dieses Stärke-und-Cool-sein-Spiel. Keine Schwäche zeigen.
Brutalität demonstrieren.
Alpha sein.
Ihr eigenes Verhalten, obwohl verstockt, unwillig und total abweisend wurde wohl gerade deshalb anerkennend und voller Respekt betrachtet.
Die Luna sollte wohl so sein.

Scheiße.

Es war erschreckend und faszinierend zugleich.

Faszinierend weil die Leute hier ihr eigenes erschreckendes Verhalten in einer eigentlich ganz heimeligen Atmosphäre, mit hellen Lichterketten in den Bäumen, Feuerschalen an den Wegen und überall hübsch gedeckten Tischen, als völlig normal betrachteten. Erschreckend war es, weil ihr alle hier so überaus heiter und fröhlich zu der guten Verbindung gratulierten.

Denn Verbindung hieß hier wohl tatsächlich Hochzeit.
Eine Hochzeit, ohne Ja gesagt zu haben... ohne tatsächlich auch nur gefragt worden zu sein.

Sie hatte sich das früher zu Hause immer ganz anders vorgestellt, als ihre Eltern noch lebten.

Sie würde sich unendlich verlieben und er würde sie unglaublich lieben. Sie würde die Eine und Einzige für ihn sein.
Seine Sonne mit der sein Tag wunderschön begann, wenn er sie anblicken würde, ein Lächeln von ihm und sie müsste auch lächeln...
So wie es bei ihren Eltern gewesen war.
Wie sie es sich lange romantisch erträumt hatte.

Doch für sie, Rahel, würde es nur diesen gefühllosen Klotz geben, der einzig cool und knallhart rüberkommen wollte und dem das Leid seiner eigenen Schwester scheinbar am Arsch vorbeiging.

Irgendwann hatte er ihr dann doch noch gestattet zum Feuer zu gehen und sich da hinzusetzen.
Aber sie dürfte nicht weggehen und sollte genau hier auf ihn warten. - Toll!

Und echt nett, das sie mal drüber gesprochen hatten wie ihre Ehe zukünftig aussehen würde.
( grrrrr...)

Also saß sie sich nun die Beine in den Bauch und starrte ins Feuer, antwortete nicht auf Fragen von einzelnen Werwölfen, die zu ihr kamen und schwatzen wollten, ignorierte Mathias der ebenfalls einmal zu ihr kam und ihr einen Teller mit Torte brachte und schloss schließlich einfach die Augen, um sich nun ganz alleine um ihr jammerndes Miststück von Wölfin zu kümmern, die unbedingt wieder zu ihrem Alpha-Mate wollte, weil der ja sooo gut aussah, sooo stark war und sooo toll...

Ja klar.

Wenn sie gekonnt hätte, sie hätte sich glatt selbst eine reingehauen, für diesen Schwachsinn, der gerade in ihrem Kopf abging.

"Darf ich mit euch reden Luna?", fragte sie wieder eine Männerstimme.
Zumindest war der hier höflich, dachte sie kurz und beschloss also nicht so ganz unhöflich nein und verpiss dich auf deinen Platz, du dämlicher Hund, zu ihm zu sagen.

Doch als sie entnervt die Augen aufschlug stand da der Taunus-Alpha vor ihr.

Oh Shit!

"Wenn's unbedingt sein muss!", brummte sie also nur wenig begeistert.
Der Wolf lächelte nur belustigt über ihr abweisendes Verhalten und setzte sich auf einen gut vier Meter entfernten Baumstamm.

"Das eine Menschgeborene so mutig, oder aber auch so dumm ist wie du, hätte ich nicht vermutet. Ich gestehe... ich habe dir nicht viel zugetraut, als ich hörte die neue Mate des Schwarzwald-Alpha sei ein Mensch.
Denn der Wille der Menschen lässt doch sehr zu wünschen übrig.", beleidigte er sie freundlich klingend.

Rahel schnaubte nur zynisch
"Und das sagt mir ausgerechnet ein Alpha-Werwolf, der sich nicht entscheiden kann ob er seine Seelenverwandte nun umbringen oder als seine Luna mit nach Hause nehmen soll.
Damit ist wohl zweifelsfrei bewiesen das die Werwölfe die Dummheit bereits für sich gepachtet haben.", knurrte sie düster.

Er verzog noch nicht mal das Gesicht.

"Du scheinst ja nicht sehr viel von uns zu halten ... und demnach auch nicht sehr glücklich über deine vortreffliche Verbindung zu einem mächtigen Alpha zu sein.", staunte er nun ernsthaft.

Rahel sah ihn nur immer noch finster an.
"Haben sie denn nicht noch andere Dinge im Sinn über die sie mit mir reden möchten, außer über meine erzwungene Verbindung mit einem mächtigen Alpha?", fragte sie ihn zynisch.

Er hob die Brauen.

"Du hast auf mich zuerst einen sehr zustimmenden Eindruck gemacht, Luna.
-Dein Auftritt auf dem Mate-Ball hat mich doch sehr beeindruckt. Aber so wie du gerade sprichst denke ich nicht das deine Beziehung zu Dared besonders glücklich ist."

Sie stand genervt auf.

"Hören sie... so ignorant und blöd sind sie mir gar nicht vorgekommen, aber selbst Ihnen sollte klar sein, dass man ein Mädchen nicht durch eine Entführung und einen Biss in den Hals für sich gewinnen kann.
Zumindest nicht da wo ich herkomme.
Aber... Oh Verzeihung... mit wem rede ich denn da???
Ach ja, mit demTypen der eine vierzehnjährige beinahe getötet hat, die nun nicht mehr sprechen kann und die er noch heute mit sich zu seinem Rudel nehmen will... um denen zu demonstrieren wie man ein kleines Kind am allerbesten fertig macht?", spottete die noch zynischer als vorhin.
"Sie kann ja noch nicht mal mehr um Hilfe rufen oder heulen, wenn jemand sie angeht.

Und wenn's ihr auch nur im entferntesten so gehen wird wie mir hier, wird sie mit Krächzen nicht sehr weit kommen.
Aber keine Sorge... bleibt ja noch die andere Pflicht einer Luna, nicht wahr? Welpen Werfen.
Aber Pädofelie gibt es ja unter Wölfen auch nicht. Nur echte Mate... na klar doch...!", schnaubte sie höhnisch und leise.
Sie wollte gehen, doch er packte sie kurz am Arm und hielt sie fest.

"Du schuldest mir noch etwas, Luna. Und ich fordere gerade deinen Rat und nicht deinen Spott ein!", knurrte er sie leise an.

Kurz sah die sich um und entdeckte den zornig schauenden Dared neben seinem Beta, dem Tic und Oliver stehen, die ihn gerade zurückhielten zu ihr zu kommen und dazwischen zu fahren, wie ein Irrer.

Rahel atmete also nur tief durch und schaute demonstrativ auf seine Hand auf ihrem Arm.

"Aus!", befahl sie ihm schließlich überfreundlich warnend.

Seine Mundwinkel zuckten leicht nach oben, doch er ließ sie tatsächlich los und deutete nur wieder auf den Stamm, auf den die dich setzen sollte.

Grollend tat die es und sah ihn dann nur an, wir er auch sie. Sie wartete schlicht, bis er schließlich als erster die Geduld verlor.
" Und?", fauchte er sie nun beinahe an.
"Und was?", fuhr dir ihn an. "Ich warte immer noch darauf, Alpha, dass du mir endlich mal erklärst zu was ich dir nun raten soll. Haarstyling Tipps werden es ja wohl kaum sein, oder?", knurrte sie ihn grimmig an.

Sein Gesicht daraufhin war echt sehenswert.

Doch dann wandte er den Kopf und sie folgte seinem Blick.
Da stand Mia beim Grill, mit bitterernstem Gesicht und hörte Mahmen zu die ihr ebenso ernsthaft irgendetwas erzählte.

Er wollte mit ihr über Mia sprechen?
Au, Kacke Mann

"Ich dachte es ist schon geklärt dass sie heute mitgeht.", brummelte Rahel leise.
Er presste nur kurz dir Lippen fest zusammen und schüttelte den Kopf.

"Dein Gefährte hat vollkommen Recht wenn er dich scharfsinnig nennt.
Er meint außerdem deine Instinkte was Wölfe betrifft seien sehr gut. Er weiß das du mir etwas schuldest. Nur darum erlaubt er mir dieses Gespräch mit dir.", grollte er sie kühl klingend an.

Rahel schüttelte nur wieder unwillig den Kopf.
"Ich weiß aber immer noch nicht, was ich dir nun Raten soll...", fauchte die ihn leise an.
"Ich hab eure Mate Gesetze gelesen. Ich weiß das Mia keine Wahl hat und du jedes Recht an ihr. Sie selbst weiß das übrigens auch. Und Dared wird dich nicht aufhalten, selbst wenn's ihn innerlich schüttelt, sich vorzustellen, was du seiner kleinen Schwester noch so alles antun wirst, nur weil der Schwarzwald euer Erzfeind ist.
Er hat mir schon erzählt das ihr Mia im letzten Jahr als Sklavin von Aristo kaufen wolltet..."

"Ich wusste letztes Jahr schon dass die meine Mate ist!", fuhr er nun ebenfalls zornig auf. Aristo wollte sie mir aber nicht geben.
Er hat im Gegenteil behauptet sie sei schon als Sklavin für das Kellerwaldrudel ausgewählt, und würde in der nächsten Woche verkauft... - mit Zustimmung seines Betas.
Da habe ich mehr geboten als diese räudigen Hunde.
Keiner fasst meine Mate an, außer ich alleine.", stellte er grollend klar und Rahel überlief es bei dieser völlig neuen Perspektive mal wieder eise-eise-kalt.
Sie wusste aber auch, dass sie sich darüber nichts anmerken lassen durfte, also schluckte die den aufkommenden Brechreiz einfach wieder runter und sah ihn knallhart an.
" Ja sicher doch... Hat man echt deutlich gesehen, wir du sie angepackt hast.
Wenn ich dir nicht gegen den Schädel getreten hätte, wäre sie heute nicht mehr da.", fauchte Rahel schon wieder betont finster, obwohl ihr gerade eher nach heulen zumute war.
Der Alpah senkte kurz den Blick, dann auch den Kopf.
Dafür bin ich für dankbar, Luna. Ebenso für deine klaren Worte an deinen eigenen Gefährten.
Es hat mir bewiesen das Dared wahr spricht und du tatsächlich sehr gut ausgeprägte Instinkte, wie auch den Gerechtigkeitssinn einer wahren Luna besitzt, Rahel.
Ich habe die letzten Tage nur noch hier herumgelungert um deinen Rat in dieser Sache zu hören, da du mich tatsächlich nicht aufhalten wirst.", sagte er nun unterkühlt zu ihr, bevor er die Stirn zu runzeln begann und endlich mit seiner Forderung an sie herausrückte:

"Du wirst du mir nun sagen, wie genau du zu dem harten, starken und toughen Menschenmädchen geworden bist, das gerade vor mir sitzt und was du benötigst um Mia ebenso zu erziehen.
Vor allem aber will ich natürlich wissen wie lange du dafür brauchen wirst, Luna..."