"Verwandelt euch!!!"Rahel duckte sich beinahe unter der brutal klingenden Stimme, die die Wölfe nun alle schleunigst von ihr zurückzucken ließ.Sie drehte sich atemlos um.Dared, war Mensch, mit bloßen Füßen und Oberkörper aber leider rot glühenden Augen.Oh-Ha!Doch sein Beta und Tic waren immer noch heftig aggressiv knurrende Wölfe die nun rechts und links neben ihr vorbei und in die Wolfsmeute reinfuhren, beißend, knurrend und bellend, gegen die größten ihre Angreifer kämpfend, während der Rest der kleineren nun mit eingezogenem Schwanz davonsprenge oder sich wie befohlen verwandelte und duckte.Die meisten der Wölfe waren kleine Kinder, stellte Rahel sofort besorgt fest. Und auch die größten Der Wölfe eher nur beginnende Teenager, zwölf oder dreizehn Jahre alt mehr nicht.Die riesigen Wächter-Wölfe zwangen sie zur Wandlung und jaulend, aufschreiend vor Schmerz oder Angst waren es schließlich um die fünfzehn Kids, plus der Mann der immer noch bewusstlos am Boden lag.Dared ging nun knurrend an ihr vorbei, wobei seine Hand aber ganz kurz die ihre streifte, was ihr gerade echt gut tat.Denn sie hatte sich gewaltig erschrocken."Was fällt euch ein meine Mate auf ihrem Spaziergang zu stellen, eure Luna?", knurrte er die Kinder schließlich gruselig klingend an und schnappt sich das Ohr des ältesten Jungen, der vielleicht elf oder zwölf war um es heftig zu ziehen, bevor er ihn packte und in den Schlamm warf."Was fällt euch ein sie anzugreifen, wenn sie ihren Weg geht, den ihr nicht einmal zu kreuzen habt, es sei denn sie gibt euch dir Erlaubnis dazu?", bellte er horrend weiter und die Kinder hockten sich nun alle bibbernd auf den Boden.Zwei ganz kleine fingen sogar schluchzend an zu weinen."Alpha, wir wussten nicht wer das ist und dachten sie will zu den Welpen.Sie spielen unten am Fluss, sagte ein Mädchen, vielleicht 10 Jahre alt ängstlich zu ihm. Er schlug ihr die Beine unter dem Körper weg und auch sie flog, nachdem er sie gleich wieder hoch gezerrt hatte, über seine Schulter in den Matsch hinein.Wer hat euch erlaubt zu denken, eh???Und wo sind eure Eltern?Was tut ihr hier eigentlich auf meinem von unseren Wächtern beschützten Grund, den ich euch in freundlicher Absicht für Welpenspiele zu nutzen erlaubt habe?!? Und für nichts anderes!!!Währt ihr alt genug oder hättet meine Gefährtin tatsächlich verletzt, ihr wäret nun alle tot!", bellte er die Kinder, die ihn nun voller Furcht anblickten bitterböse an.Da kamen eine Menge anderer Wölfe angerannt und verwandelten sich in erschrockene oder wütende Eltern.Eine Frau knallte ihrem Teenagersohn ihre Hand ins Gesicht: "Du entehrst unsere Familie indem du unsere neue Luna angreifst!!!????Warte nur bis dein Vater davon erfährt ..."Und auch die anderen Erwachsenen krallten sich nun ihre weinerlichen, winselnden oder eingeschüchterten Kinder.Der Beta knurrte noch ein Teenagermädchen das ihre Mutter patzig angerollte, sie wäre doch kein kleines Kind mehr dass sich an die Hand nehmen ließe, erbost an und stürzte sich auf sie als diese weiter zornig aufschrie.Das Mädchen verwandelte sich, wieder in den Wolf, wollte flüchten, doch der Beta hatte sie schon beutelnd im Genick gepackt und schleifte die zurück zu ihrer Mutter, dann aber auf Dareds Knurren hin doch an ihr vorbei zu ihm."Alpha! Bitte! Marnie ist ein gutes Mädchen...", flehte die Mutter sofort entsetzt, doch Dared schien nun stinksauer zu sein."WANDLE DICH!!!", knurrte er den kleinen rostroten Wolf noch viel horrender an und das Mädchen wandelte sich noch im Maul des Betas wieder in einen Menschen... und heulte schlotternd los."Du verweigerst mir den Gehorsam, verweigerst ihn deiner Mutter.Augenblicklich wirst du fort gebracht.Das Röhn-Rudel wird dir bald schon beibringen das du nichts bist und nichts bedeutest.Wenn du das nächste Jahr als ihr Omega überlebst darfst du zurückkehren..."Bitte, Bitte, nein... Alpha! Nicht als Omega! Die ist doch nur ein dummes, kleines Mädchen, das kann sie nicht überleben!", heulte ihre Mutter verzweifelt auf.Instinktiv ging Rahel auf ihn zu."Bitte Dared... ", sagte sie ganz leise zu ihm.Er drehte sich augenblicklich zu ihr um und sie ... ging langsam und tief durchatmend zu Dared hinüber, der nur mit langsam wieder normal werdenden Augen verwirrt zu ihr hinblickte."Sie hat dich angegriffen und dann noch gegen meinen Befehl verwandelt um zu Türmen. Schon seid Monsten ist sie wild und Ungehorsam. Sie hört nicht einmal mehr auf ihre eigene Mutter... Du weißt nicht ob sie nicht als nächstes einen Menschen anfällt und tötet, Rahel, denn sie hat keine Kontrolle über ihren Wolf ", knurrte er sie böse klingend an.Oh wow... so ernst war das hier gerade?Aber das Mädchen war nun heftigst bleich geworden und sah ihren Alpha entsetzt an."Bitte!!! Nicht, es tut mir leid! Es tut mir...""SCHWEIG!", donnerte Dared sie sofort wieder horrend laut an und Rahel zuckte ebenfalls erschrocken vor ihm zurück, ebenso alle anderen Wölfe.Sofort kam er zu ihr hin und ergriff ihre Hand."Verzeih, meine Mate. Dich wollte ich nicht mit meinem Alpha-Ton Maßregeln.Aber wenn du wirklich nicht möchtest dass sie lediglich aus dem Rudel entfernt wird und lernt ein Wolf zu sein der dem Alpha bedingungslos gehorcht, kann ich sie auch einfach ganz schnell töten...", schlug er ihr vor.Rahel überlief es eiskalt bei seinen Worten und die Werwolfmutter schluchzte heftig auf genau so wie auch anderes Mädchen, das leise Marnies Namen rief.Oh Gott, dachte Rahel entsetzt. Sie musste etwas tun... musste dem Mädchen irgendwie helfen... aber wie nur...? Sie war kein Wolf!"Ein Gewaltiger Alpha eines stolzen Rudels der ein kleines Mädchen töten muss nur weil sie zu trotzig ist?", fragte sie ihn schließlich schnell aus einer Eingebung heraus, als er gerade einen Schritt auf das Mädchen zugemacht hatte, die schluchzend auf die Knie runter gesunken war und nach ihrer Mama rief.Es zerriss Rahel beinahe das Herz."Also wählst du ihre Verbannung?", knurrte Dared nur wieder innehaltend zu ihr hin.Rahel wagte es nicht ihn anzusehen, sonst währe sie vermutlich auf ihn los gegangen.Wo war der nette Dared hin?Und wo kam dieses eiskalte Arschloch her?"Ich verstehe ja echt nicht viel von Werwölfen, das gebe ich zu... aber könnte ein fremdes Rudel nicht gut denken das dieser Alpha hier nichts von trainieren seiner Wölfe versteht, weil er ihnen sogar ein kleines Mädchen schicken muss, damit sie es für ihn erziehen?", fragte sie ihn hart schluckend, beinahe schon tonlos klingend.Woher das gerade kam konnte sie auch nicht sagen, aber sie war froh darüber weil der Beta sich nun ebenfalls verwandelte und auch der Tic und sich kurz besorgt anschauten."Vielleicht denkt dann das Röhn-Rudel du bist schwach. Die Kleine da ist doch nicht mal zehn, und du wirst nicht mit ihr fertig? Die werden dich auslachen. Ebenso wenn sie erfahren dass du ein Kind getötet hast.", vermutete sie einfach ins Blaue hinein und sah aber immer noch nicht zu ihm hin.Doch Dared gab seine aggressive Haltung nun auf und kam stirnrunzelnd auf sie zu."Was schlägst du also vor, meine Luna? Sie einfach so gehen lassen?", fragte er sie höhnisch klingend.Sie sah nur ganz kurz zu ihm auf."Mein Meister im Karate hat mal zu mir gesagt dass mir Disziplin und auch der Wille dazu fehlt.Er hat erzählt er war auch einmal so und wurde von seinen Eltern darum zu einem sehr strengen Karatemeister geschickt.Du... kannst sie doch sicher ausbilden lassen.Ich meine im Kampf gegen den richtigen Feind und keinen ausgedachten.Du... kannst ihnen doch eine Richtung Zeigen. Und sie vielleicht selbst durch... Strafarbeiten oder hartes körperliches Training zu mehr Ordnung und Kontrolle und Disziplin bringen.Das wird sie mit Sicherheit auf andere Gedanken bringen... und außerdem das Rudel stärken... und sie vielleicht doch noch Umdenken lassen.", schloss sie ganz leise.Dennis stand auf einmal neben ihm."Überlasse das Mädchen mir, mein Alpha! Ich bringe ihr schon bei, wie ein Wolf dem Alpha und seiner Luna begegnet!", knurrte er ihn dunkel an.Doch Rahel las Sorge in seinem Blick. Sorge um das Mädchen?!Dared runzelte nur unwillig die Stirn und wollte eben verneinend den Kopf schütteln, doch Rahel war schneller."Ich bin dafür es zumindest mal eine Woche lang zu versuchen, wenn dein Beta das machen will. Ich meine... Wenn's dann nichts bringt kannst du sie immer noch wegschicken oder töten. Aber wenn sie bis dahin was dazugelernt hat...?Du Kannst dann doch auch immer noch anders entscheiden, was du nun mit ihr machen willst.", flüsterte sie ihm nur noch ganz leise und zaghaft zu.Er schaute nun bedrohlich knurrend auf sie runter, doch sie zuckte mit keiner Wimper, sah ihn nur bittend an.Seine Stirn lag plötzlich auf ihrer. Sie zischte erschrocken und fuhr heftig zusammen, doch seine Hände hielten sie an Ort und Stelle fest."Dared?", flüsterte sie unsicher und hörte ihnganz kurz grollend seufzen."Bitte!", flehte sie ihn hauchleise an und spielte dann ihre einzige Trumpfkarte aus die sie bei ihm kannte: "Ein Wunsch ... für einen Kuss."Ihre Blicke trafen sich und versanken vollkommen ineinander, während er sanft zu lächeln begann...

*

Rahel hatte ein extrem ungutes Gefühl im Magen.

Dared hatte sie nach ihrem Angebot nur extrem kurz angelächelt, seine Augen waren dabei aber so seltsam kalt geblieben und er hatte auch nur ganz leise: " Deal." geknurrt, bevor er sie einfach von sich schob.

Er war noch zu seinem Beta gegangen und hatte ihn angeknurrt wie ein Wolf, der ihn darauf zuerst ungläubig, dann aber das Mädchen grimmig angesehen hatte, bevor er es schlicht am Kragen packte und mit sich schleppte.

"Was...? Wo bringt ihr mein Kind hin? Bitte... mein Kind!!!", rief die Mutter aufgeregt, doch der Tic ging dazwischen und drängte die Werwolffrau zurück zu den Anderen.

"Ihr habt gehört das die Kleine aufgrund der Einmischung unserer Luna noch eine letzte Chance erhält, Arielle. Nutzt sie die nicht, dann wird sie als Omega-Wölfin zum Röhn-Rudel gebracht.
Der Beta wird sie nun ab sofort in Disziplin und Selbstkontrolle unterweisen und auch ihren Umgang bestimmen, damit sie Respekt vor unserem Alpha und seiner Luna entwickelt.

Du wirst sie nicht sehen, sie nicht suchen und auch nicht sprechen.
Ruft sie dich an legst du auf, Arielle, denn dies ist ihre nun wirklich letzte Chance. Es hängt nicht mehr von dir und deiner Fürbitte ab.
Sie ist nun auch nicht mehr dein Kind, sondern eine Omega, hier in unserem eigenen Rudel, und nicht in der Röhn, ganz wie du es wolltest.
Da unsere Luna gerade für sie gebürgt hat, geht sie nun auch das größte Risiko damit ein. Nach den letzten Ereignissen in der Schule, als deine Tochter diesen Menschenjungen willentlich in Wolfsgestalt verletzte, ist unser Alpha nun schon mehr als nur sauer. Unsere Luna wusste nichts davon, wie du sehr wohl weißt und ausgenutzt hast. Trotzdem wird ab sofort sie bestraft werden, wenn deine Tochter noch einmal fehlt.
Der Beta wird sein Bestes tun, um Marnie zu Maßregeln.

Rahel sah wie Sebastian nun leicht besorgt zu ihr hinblickte und das komische Gefühl im Magen verstärkte sich noch um etliches.
Sie würde bestraft, wenn Marnie irgend jemanden angriff..?

OMG!!!

Hatte sie Dared etwa gerade in sein superwichtiges Wolfshandwerk reingepfuscht?
Hätte sie sich besser komplett raushalten sollen?
- Ja, höchst wahrscheinlich.
Also war Dared nun nicht mehr nur auf das Mädchen sauer, sondern auch auf sie?!

Hatte er deshalb den Kuss nicht sofort von ihr eingefordert und sie so kalt angesehen?

Es hatte sie ehrlich überrascht, dass er es nicht getan hatte. Statt dessen war er gegangen. Ohne Worte, ohne einen letzten Blick zurück auf sie.

Vielleicht lag es ja aber auch nur an dem Wunsch für Kuss - Angebot?
Vielleicht mochte er den Gedanken nicht, dass sie ihn nur küsste, um damit ....etwas bei ihm zu erreichen...

" ..."

Okay... ( schluck)
Gerade hatte sich ihr Schlampen-Charakter bewiesen, oder? Sie war käuflich...
Sie war außerdem noch ein blödes Miststück...
und hatte Dared vermutlich eben gerade so was von beleidigt...

Ach je!

Unwillkürlich bleich werdend wandte sie sich einfach von den Werwölfen ab, die immer noch leise diskutierten und ging wie eine Schlafwandlerin zurück zur Allee.
"Scheißescheißescheiße...", flüsterte sie mit hart klopfendem Herzen vor sich hin.

Sie hatte den Alpha beleidigt... den einzigen hier, der sie tatsächlich nett behandelte... auch wenn er ein Werwolf war.
- Er war ihr Mate!
Und laut Buch dürfte er sie küssen wo er wollte, wann er wollte und auch Sex war ihm mit dieser Biss-Verbindung eigentlich immer erlaubt.
Ja eigentlich.
Aber er hielt sich netterweise noch zurück und sie... ließ ihn nun für einen Kuss vor all seinen Leuten bezahlen???

Sie hatte die Allee erreicht und sah nun, ohne wieder die goldene Pracht der Bäume zu bewundern, zum großen Haus hinauf.
Gott...
Sie schämte sich viel zu sehr, um ihm gerade jetzt schon wieder unter die Augen zu treten.

Ihre Kehle schmerzte und sie spürte dann auch schon die Tränen kommen, noch bevor sie sie zurückhalten konnte.
Hastig ging sie hinter einem dicken Baum in Deckung und setzte sich von der Straße soweit weg, dass sie sie nicht gleich würden sehen können, während sie nun die gesunde Hand über ihren Mund presste, um ihre Schluchzer zu unterdrücken, aber sie heulte trotzdem schon los... minutenlang.

Sie versuchte schließlich sich wieder zu fassen, aufzuhören und sich die Tränen abzuwischen, doch irgendwie war da ein Damm in ihr gebrochen.
Und sie konnte einfach nicht mehr aufhören.

Sie wusste nicht wie lange sie noch so dagehockt und geheult hatte, doch plötzlich schlossen sich starke Arme um sie herum und Dared knurrte ihr leise ins Ohr:

"Rahel... meine Mate... bitte ... weine doch nicht so. Du musst dich nicht vor mir fürchten."

Rahel wandte sich erst erschrocken zu ihm um, dann aber knallrot vor Scham wieder nach vorne und schüttelt hastig den Kopf.

Sie sollte sich nicht vor ihm fürchten?
?

"Bei Lunas Ohren... Ich bin ein solch blöder Idiot, Rahel. Absolut kein Wunder warum du mir nicht vertrauen kannst. Ich bin doch selber Schuld daran.", flüsterte er ihr heiser zu und wiegte sie kurz im Arm... Er zitterte ein Bisschen?!

"Es tut mir ... so unendlich Leid...", hörte sie ihn erneut total besorgt flüstern.

Hastig versuchte sie sich wieder die Tränen abzuwischen und sich zu beruhigen.
Da drehte er sie auch schon hochziehend zu sich um und umfasste mit wirklich bleich und mega- besorgt aussehendem Gesicht, wie auch seltsam panischen Augen ganz sachte ihre Wangen, damit die ihn ansehen musste.

"Ich möchte dass du mir glaubst, wenn ich dir jetzt schwöre, dass ich dir niemals wissentlich weh tun will und werde. Auch nicht Marnie oder sonst einem Kind. Ich töte nicht aus Vergnügen oder nur weil mich etwas reizt.
So bin ich nicht.
Auch wenn ich vorhin wahrscheinlich genau diesen Eindruck in dir erweckt habe.

Sie sah ihn nur wieder groß an, total sprachlos. Er machte sich Vorwürfe?
Und er schien ob ihrer Sprachlosigkeit sogar gerade immer panischer zu werden.
"Bitte, meine Mate...! Ich meine ... meine Rahel... du musst mir glauben
Das Vorhin war alles nur Show. Damit das Mädchen Respekt lernt... Ich würde niemals ein wehrloses Kind töten, das richtig und falsch nicht unterscheiden und seinen Wolf nicht beherrschen kann und dich schon gar nicht auch nur verletzen, wenn du dich ehrlich erschrocken über meine scheinbare Grausamkeit dazwischen stellst.
Es ist deine Natur so zu handeln. So würde jede Luna handeln. Ich habe es sogar provoziert, dass du dich einmischst. Ich dachte... ich weiß nicht was ich dachte, Rahel. Ich habe vergessen dass du ja noch nicht am Mind-link hängst.
Du konntest es gar nicht wissen, dass es nur eine Finte war. Du hast das alles ernst genommen, doch ist mir das einfach zu spät klar geworden, Rahel, verstehst du das?", fragte er sie verzweifelt und sie nickte überrascht, schniefte verwirrt von seinen sichtlich aufgewühlten Gefühlen und umfasste mit ihrer gesunden Hand sein bebendes Handgelenk. Aber er sprach schon niedergeschlagen weiter:
"Du denkst jetzt wahrscheinlich von mir das ich tagtäglich kleine Kinder abschlachte oder aber sie kaltblütig in den sicheren Tod schicke...", würgte er nun beinahe grau im Gesicht hervor.

Wieder schüttelte Rahel nur fassungslos und hastig den Kopf.
Er sah aus als würde er nun ohne Flammen, lebendig brennen.

"Und wir solltest du das auch nicht, bei meinem Betragen.", machte er sich weiter quälende Vorwürfe.
"Nein... Dared.... nein!", schluchzte sie endlich wieder Worte findend leise, doch er hörte ihr gerade gar nicht zu.
"Auch das mit dem Kuss. Das war nur meine Idee, um dich zu verlocken, beim ersten Mal. Und jetzt denkst du, du musst es immer so tun, um mich zu beruhigen...
Ich bin echt so ein Arsch!

Ich hab deine Angst um Marnies Leben schamlos ausgenutzt... und es noch nicht einmal bemerkt, stell dir vor!
Der Deal ist geplatzt... so was von. Ich will dich nicht zwingen oder quälen oder vor den anderen bloßstellen.
Mein Beta hat mich eben gerade gründlich zusammengeschissen. Er hat nämlich dein Gesicht gesehen, weißt du? Gleich nach dem Deal. Und ich habe es noch nicht einmal bemerkt... dass du nur noch Angst hattest. Um Marnies Leben.
- Götter... Rahel! Ich weiß, ich verdiene es nicht dass du mich auch nur ansiehst, meine Mate. Bitte... fürchte dich nicht mehr so vor mir!", strich er ihr immer wieder die nachfolgenden Tränen aus dem Gesicht fort und schluckte darüber so furchtbar bekümmert, dass sie prompt noch mehr weinen musste und ihm dann einfach um den Hals viel, sich an ihn klammerte.
Und er strich ihr behutsam über den Rücken, streichelte ihr Haar, erschauerte kurz und seufzte schließlich leise auf.

"Oh je... meine wunderschöne Luna...
Ich habe dich ja vollkommen verstört.", hob er sie schließlich unglücklich blickend auf seine Arme und trug sie grimmig blickend den kleinen Abhang wieder hoch, hinauf auf die Straße.

Da standen eine ganze Menge Rudelwächter, erkannte Rahel, sah auch Dennis mit besorgtem Gesicht da stehen und drückte ihr heiß brennendes Gesicht hastig an seine Schulter, während er sie behutsam zurück zum großen Haus trug.

"Hast du sie endlich gefunden, Dared?", kam Mahmen ihnen schon besorgt entgegen.
" - Ach herrje! Wie ich's befürchtet habe... Du bist ein böser Wolf, Dared!!! , schimpfte sie ihn wie einen kleinen Jungen aus und strich der immer noch schniefenden Rahel sachte über den Arm.
"Herrje, ganz kalt. Bring sie besser gleich hoch in ihr Bett, sie muss sich aufwärmen.
Und dass du mir das schleunigst wieder in Ordnung bringst, mein Sohn!
Lass dir gefälligst etwas einfallen, wie du da wieder raus kommst.
Ich fasse es nicht dass du sogar vor deiner eigenen Mate noch den Killer spielen musst.
Sie ist doch selbst fast noch ein Kind! Erst Sechzehn! Und du schockst sie mit Horror-Vorstellungen über kleine trotzige, ungehorsame Kinder, denen du den Kopf abreißen willst...???
Ja, wie dämlich bist du eigentlich, mein Sohn?
Von einem Alpha erwarte ich deutlich mehr!"

"Ja, Mahmen ich auch.", murmelte Dared nur hörbar geknickt und trug sie dann an ihr vorbei, die Treppe hoch.
Rahel hätte am liebsten noch lauter geheult.
Jetzt hatte er auch noch mit Mahmen Ärger.

"Oben steht schon heiße Schokolade bereit... Anweisung von Mathias, gegen den Schock!", rief sie Ihnen noch laut hinterher.

                                         *

Oh je...
Rahel kam sich echt mies und heimtückisch vor.
Sie hatte vorhin ja noch nicht mal daran gedacht, dass Dared vielleicht wirklich ein grausamer Mörder war, wenn er ein Kind zu töten drohte. Nein, im Gegenteil hatte sie doch einfach nur geglaubt dass es genau so in den Rudeln laufen musste.
Schließlich waren die echten Wölfe ja auch immer schnell dabei, wenn sie missgebildete oder kranke Tiere in ihrer Mitte töteten.
So ähnlich wie die Spartaner. Das krüppelige wurde vernichtet. Es schwächte sonst das ganze Rudel, oder?

Aber Mitleid hatte sie natürlich trotzdem gehabt. Niemand sollte wegen ihr sterben müssen. Deshalb hatte sie ihm dieses Verdammte Angebot gemacht: Kuss für einen Wunsch... und das Mädchen würde damit noch eine Chance bekommen.

Aber jetzt gerade fühlte Rahel sich erst Recht elend. Sie betrog ihn gerade immer noch, indem sie schwieg und er sah ganz krank vor Sorge um sie aus, als er sie nun behutsam auf das Bett setzte und dann frustriert und nervös gleich wieder aufstand.

"Dared?", fragte sie ihn schnell, noch bevor er einfach weglaufen würde.
"Möchtest du das ich gehe?", bot er ihr unsicher an und raufte sich aber im nächsten Moment frustriert die dunklen Haare.
Sie schüttelte nur heftig den Kopf und sah ihn beschämt an.

"Nein ... nein bitte, geh nicht.", begann sie heiser zu stottern.
Er schaute sich daraufhin leicht hilflos um und sah die Schokolade auf dem Schreibtisch stehen.
"Trink etwas!", holte er ihr rasch den Becher an's Bett und reichte ihn ihr besorgt zu, weil sie immer noch so hilflos aussah, so verzweifelt und verweint.

Rahel sah ihm an was in ihm vorging und bedankte sich leise bei ihm, atmete noch mehrmals tief durch, bevor sie auf die Bettdecke blickte und erneut leise schniefte, um sich zu sammeln.

"Rahel, bitte! Hab keine Angst mehr! Ich kann dir nicht sagen, ...."

"Dared, nein... aus... Schluss jetzt! Halt doch mal endlich die Klappe und setz dich hin!
Ich hab keine Angst vor dir, nur weil du vielleicht ein Mörder von Werwolfkindern bist oder mir was antun könntest, weil ich gerade für Marnie bürge!", unterbrach sie ihn hastig, bevor er sich erneut tausend Mal entschuldigen würde.

Er runzelte nur kurz die Stirn und blinzelte dann aber verwirrt auf sie runter.
"Ernsthaft?", fragte er sie dann aber sofort hoffnungsvoll.
Sie nickte nur unbehaglich und holte tief Luft.

"Ich ... Ich hab geweint, weil ich ...mich so schäme.", gestand sie ihm dann flüsterleise.

"Du ... schämst dich?", brachte er verwirrt heraus.

Sie nickte nur betrübt.
"Ich bin so doof.", flüsterte sie erneut weinend vor sich hin.

Er setzte sich zu ihr aufs Bett noch bevor sie blinzeln konnte und zog sie auf seinen Schoß.
"Erklär es mir.", befahl er ihr leise.

Sie schniefte wieder und lehnte ihren Kopf an seine breite starke Schulter an.
"Das hier ist dein Rudel. Du bist ihr Alpha. Sebastian hat gesagt du warst vorher schon supersauer auf Marnie, weil sie was gemacht hat. Das wusste ich aber nicht.
Ich hätte mich einfach da raus halten sollen.

Statt dessen hab ich einfach nur blöd gemacht, dich unterbrochen und dir den saudoofen Vorschlag gemacht... Wunsch für Kuss ...
ok du hast Deal gesagt aber deine Augen waren... war so...", sie hob hilflos dir Schultern weil ich keine passende Bezeichnung dafür einfiel.
"Und da dachte ich: Boah, bist du blöd, Rahel.
Er hatte gerade was vor zu regeln und du kommst ihm nur so tussenhaft dazwischen und... und gibst dich käuflich.
Willst unbedingt helfen und das Kind retten, dabei ist sie vermutlich gestörrt oder so.
Und... und Wölfe sind doch nun mal so. Die sondern die Kranken aus oder töten sie. Wie du gesagt hast schnell und schmerzlos..."

"Ja, aber doch nicht Kinder!", unterbrach er sie hastig und Rahel sah schniefend zu ihm auf.
Er meinte das Ernst. Er lächelte nun leicht unbehaglich und strich ihr sachte zupfend über das Haar.
"Marnie ist nicht in Gefahr und sie war es auch nie. Mein Beta ist ihr Mate, okay?!
Dennis würde also nie zulassen dass ihr was passiert.
Aber heute hat sie schon wieder versucht einen Menschen anzufallen. - Dich, Rahel!", erklärte er ihr ernsthaft und seufzte leise auf.

"Wir haben uns schon seid Monaten bemüht, mit Arielle ins Gespräch zu kommen. Mahmen hat gut ein Dutzend Mal mit ihr geredet, aber sie begreift es nicht.
Sie ist noch nicht lange in unserem Rudel musst du wissen und Eklos, Ihr Gefährte starb im letzten Sommer, nur wenige Wochen nach ihrer Verbindung.
Sie hatte damals ja schon ihr Kind, aus erster Ehe, aber Marnie war noch zu jung um sie alleine zurück zu lassen, zumal Eklos sie auf Aristos Anweisung hin ebenfalls gebissen hatte.
"Ein kleines Kind?", fragte Rahel ihn aufmerkend. Im Buch hatte gestanden dass man Menschen frühestens mit vierzehn beißen dürfte, damit ihre vernünftige Seite, also der Mensch, weit genug entwickelt war um zu lernen sich an die Regeln zu halten.
"Ja es war eigentlich illegal. Aber Aristo wollte nicht das ein reiner Mensch im Rudel lebt und Arielle hätte nicht auf ihre Tochter verzichtet, dann doch eher auf ihren Mate.
Eklos war aber Aristos Tic. Also hat er ihn angewiesen auch Marnie zu beißen und er gehorchte seinem Alpha natürlich.

Aber für Marnie kam dann die erste Wandlung viel zu früh. Eklos hat ihr nur die ersten paar Male beistehen können, wie auch seiner Mate. Diese hat es geschafft ihren Wolf zumindest in sich einzuschließen.
Sie verwandelt sich inzwischen nicht mehr und darum ist Marnie nun auch so verwirrt und orientierungslos.
Sie will es nämlich. Sie will Freunde haben und mit dem Rudel laufen. Aber Arielle hat sie von uns Erwachsenen Wölfen fern gehalten. Nur mit den Kindern dürfte sie spielen.
Bis sie jemanden verletzt hat. Jetzt steht sie ganz abseits.
Mit dem zweiten Angriff auf dich, kann ich nun laut den geltenden Recht eingreifen.

Im Röhn-Rudel hätte sie natürlich niemanden gekannt, aber Franz ist ein netter Alpha und schon achtundneunzig Jahre Alt. Er hätte sie wie eine Tochter bei sich aufgenommen und in sein Rudel integriert.
Darüber hatten wir schon einige Male bei den letzten Mate-Bällen gesprochen.
Auch er hatte einmal ein solches verwirrtes Kind in seinem Rudel, das erst menschlich war aber mit 14 Jahren dann gebissen wurde. Seine Mutter starb allerdings kurz darauf, als auch ihr langjähriger Gefährte im Kampf starb und er blieb alleine und frisch gewandelt im Rudel zurück.
Franz konnte dem zornigen Jungen damals nicht helfen und schickte ihn darum zu uns, für einen Neuanfang.
Mein Vater nahm ihn auf und unterwies ihn gut. Er wurde mit der Zeit wie ein Bruder für mich."
Er lächelte ihr zwinkernd zu.
"Du meinst Dennis?", fragte sie ihn überrascht
Er nickte verlegen.

Er wird Marnie beistehen, wie ein Bruder, bis sie alt genug ist die Mateverbindung zu erkennen. Dann wird sie vierzehn sein, in zwei Jahren also. Sie ist älter als sie aussieht, lass dich bitte nicht täuschen.
Dennis muss bis dahin einfach geduldig bleiben und sie muss lernen nun ohne ihre Mutter im Rudel zu leben und wie ein Werwolf, zu handeln, nicht wie ein Mensch.
Hey... Dennis ist dir sogar dankbar, für deine Einmischung, weil er nicht ohne seine Mate sein will und kann.
Wir werden also abwarten ob er es schafft zu ihr durchzudringen."

Er hob ihr Kinn wieder sachte zu sich an.
"Wieder alles gut zwischen uns?", fragte er sie leise. Sie nickte nur zaghaft... sah ihn unsicher an.
Seine Miene verdüsterte sich wieder.

"Ok, Rahel, glücklich und zufrieden sieht anders aus. Also raus mit der Sprache... du denkst doch nicht wirklich du müsstest dich schämen, nur weil du mich vorhin gelockt hast?", fragte er sie schnaubend.

Gelockt?

"Ich ... hab keine Ahnung was du meinst. Ich hab mich vorhin angestellt wie eine Mega-bitsch. Du kriegst einen Kuss wenn du tust was ich will. Das ist so..."

"...Luna Verhalten!", unterbrach er sie ruhig und strich ihr sachte und bedeutsam über die Bisswunde am Hals.
"Das bist nicht eigentlich du, die sich so verhält, das ist dein neuer Instinkt, der sich gerade ausbildet. - Wolfsinstinkt!
Das kommt von dem Biss. Die Ausbreitung der genaktiven Werwolfzellen ist schon ziemlich weit vorangeschritten. Das wird die ersten Wandlung aber letztlich einfacher machen.
Gleich dabei und auch danach wirst du deinen inneren Wolf spüren und ihn kennen lernen. Er ist so was wie ein Gewissen, nur ist dieses triebgesteuert. - Wolfstrieb.

Er lächelte sie zwinkernd an und schnupperte kurz an ihrem Hals.
"Du wirst dann endlich meinen Mateduft erkennen, dich noch mehr von mir angezogen fühlen. Du wirst leicht eifersüchtig werden, wenn ich mich mit Frauen unterhalte.
Darauf freue ich mich fast schon. Du bist mir als Mensch noch viel zu zahm.
Dein Temperament wird dann viel stärker hervorkommen, du wirst länger durchhalten und kämpfen können. Ebensogut aber auch in der Lage sein mich zu zügeln... und deinen Willen durchzusetzen, wenn dir etwas wichtig ist. So wie heute mit Marnie.", erklärte er ihr noch einmal leise und die biss sich wieder verlegen auf die Lippe.
Das war Wolfsinstinkt gewesen, sich so an ihn rann zu schmeißen???

"Hey, du blutest ja schon fast. Hör auf dich zu beißen. Verletze dich bloß nicht, meine Mate!", flüsterte er sofort hauchleise in ihr Ohr und streichelte sanft ihren Nacken, beugte sich vor und sah die kurz abwartend an... wie sie auch ihn...bevor er sie an sich zog und sie küsste, wie schon einmal, unglaublich... wahnsinnig... guuuuut!
Er atmete hörbar keuchend und knurrend durch, als sein Mund noch weiter wanderte, ihr Kinn hinab, über den Hals, während seine Hände sie weiter ganz sanft kraulten und streichelten plötzlich auch unter ihrem Shirt, die bloße Haut am Rücken.

OMG!!! WAHNSINN!!!

Er schnurrte leise auf und biss sie zart nagend in ihre Schulter, als auch sie einen Keuch-schnurr- irgendwas-Laut von sich gab.
Oh Wow... wie gut sich das bei ihm anfühlte...

Auf einmal lag sie auf dem Bett und er hockte knurrend über ihr.
Seine Augen schimmerten silbern und bannten sie, währen er sie nun ganz langsam bis auf die Unterwäsche auszog, die Hände dabei zart über ihre weiche Haut wandern ließ... und sie aber dann plötzlich mit einem atemlosen Keuchen bis zum Hals hoch zudeckte und ihr noch einmal einen sanften, kurzen Kuss gab.

"Ich bin ein Monster, vergiss das nicht, ok?", flüsterte er ihr schließlich wieder düster klingend zu.
"Für alle Werwölfe da draußen und die Menschen in dieser Gemeinde bin ich der böse und grausame Alpha, der selbst vor Kindermord nicht halt macht!
Und genau so muss es auch sein, sonst werde ich täglich fünf Mal herausgefordert.
Damit habe ich das ganze letzte Jahr zugebracht, es reicht mir nun.

Das Rudel folgt nämlich nur der reinen Stärke und nicht der Weisheit.
Deshalb bin ich auch nur nett zu dir und zu Mahmen und Mia, aber nicht zu ihnen.
Das darf ich nicht sein!
Stell meine Entscheidungen nur unter uns in Frage, oder verlocke mich wieder, so wie heute, wenn du mit etwas nicht einverstanden bist, aber kritisiere mich nicht vor dem Rudel!", wies er sie ernsthaft an und Rahel nickte nur hastig, immer noch leicht benommen und verlegen, von seinen Küssen.

Er kratzte sich kurz am Kopf und atmete schließlich tief durch.
"Du wirst nichts von dem erzählen was ich dir gerade offenbart habe und ich werde auch deine Geheimnisse wie auch dem Grund für deine Tränen für mich behalten.vertraue mir, Rahel. Sich anzubiedern wird dir keine wahren Freunde schaffen und Offenheit schon gar nicht. Es wird auch so schon nicht einfach für dich sein.
Als Luna vermittelst du zwischen mir und dem Rudel und das bedeutet natürlich auch das du deine eigenen Entscheidungen treffen wirst, hinter denen ich aber genauso stehen muss.

Eine davon ist deine vor Mahmen offen gezeigten Weigerung mein Geld anzunehmen und dir ein Kleid für den Mate-Ball übermorgen zu kaufen. Okay!
Das kannst du natürlich so tun.
Mahmen sagte mir vorhin du hast ein Kleid dass du passend findest.
- Zieh es an!", befahl er ihr ernsthaft und sie sah verwundert zu ihm auf?
" Was? ... Jetzt?", fragte sie ihn von seinem Themawechsel verwirrt.
Er grinste wieder ganz kurz. "Ja, jetzt! Ich muss mich ablenken., lachte er leise auf und rückte demonstrativ seine Hose zurecht, bevor er ihr noch einen vage hoffenden Blick zuwarf:
"Es sei denn natürlich, du willst dass ich wieder zurück zu dir ins Bett komme...", fragte er sie halb mit kurz aufglühenden Augen.

Rahel lief beinahe Hummerrot an und setzte sich hastig im Bett auf, die Decke krampfhaft unter dem Kinn festhaltend.

Dared kniff nur traurig den Kopf schüttelnd an seine Nasenwurzel und kniff kurz leise auf- jaulend die Augen zu.
"War ja klar. Meine Jungfrau. Warum musste ich dich auch schon nur so früh finden? Unter achtzehn, puh! Ich bin wieder mal viel zu schnell." Breit grinsend sah er wieder zu ihr hin und hob dann gespielt grimmig und mahnend einen Finger. "Zu grob, zu böse, zu gemein und zu schnell. Ein super Alpha!
- Vergiss es nicht, okay?", sagte er noch kurz wieder zu ihr umdrehend, mit warm klingender Stimme und so sanft lächelnd, dass es ihr den Atem raubte.
"Okay.", wisperte sie schüchtern und er ...
er ging. (seufz)