Die Tür ging auf und herein traten Dared und sein Beta, Dennis.

Die beiden waren ja fast wie Brüder, nur das Dared viel zu griesgrämig und finster war, wenn er sich mit seinen Rudelgefährten unterhielt, dachte Rahel bei sich

"... müssen wir das unbedingt noch einmal überdenken. Ich will nicht dass sie da jetzt schon mit reingezogen wird. Sie hat sich noch nicht mal verwandelt.", sagte Dared noch im Korridor äußerst knurrig und sie hielt im Löffeln, wie auch im Kauen inne.
Vielleicht würde sie ja noch mitbekommen um was es da gerade ging?!

Doch sofort als er sie bemerkte hellte sich
1. sein Gesicht deutlich auf und er hob
2. abwinkend die Hand, gerade als sein Beta knurrte:
"Den Giftmischern aus dem Taunus ist nicht zu trauen. Sie haben schon letztes Mal einfach gemacht was sie wollten, aber da war Aristo noch Rudelchef und der hat ihnen ja sogar die Weibchen verk..."
"Danke Beta!", knurrte Dared ihn schon wieder überaus feindselig und viel zu laut an und Dennis verzog sich. Schlicht und einfach.
Mund zu und weg war er.

Eindeutig ein Machoproblem, dachte Rahel irritiert, sowohl von diesem Ansatz eines eventuell wichtigen Gespräches, als auch über Dareds nun total strahlendes Lächeln, als er sie ansah.

"Hey? Warum so finster, Liebste?", fragte er sie dunkel und weich klingend.
Eine Stimme, die ihr mehr und mehr Gänsehautschauer der wohligen Art über den Rücken hinunter jagte.
Aber zugeben dass es so war? - Niemals!

Mathias hatte zu ihr gesagt sie sollte genau so weiter machen wie am Anfang. Die standen hier demnach auf schnippisch und böse und frech, also blieb sie auch erst einmal dabei.

Rahel klopfte also bemüht noch finsterer blickend auf das Buch.

"Da steht in Kapitel 1 drin, dass ein Rudel immer zu seinem Alpha aufsieht, voller Respekt und Zuneigung.", meinte sie skeptisch die Brauen hebend.
"Tja... Respekt haben deine Leute sicherlich massig vor dir. Sogar einen heiden Respekt, so wie du die andauernd rund machst...", murmelte sie abschätzig vor sich hin und Dared erstarrte ganz kurz, bevor er sich schließlich kopfschüttelnd neben sie auf den freien Stuhl setzte.

"Was willst du damit sagen? Das mein Rudel mich fürchtet?", fragte er sie leise, fast schon staunend.
"Nicht nur dein Rudel, großer, böser Wolf.", schnaubte sie gewollt abfällig auf. "Eigentlich... ist es jeder hier den ich kenne, außer vielleicht Mahmen. Aber das ist bei deiner ständigen Anwesenheit und deinem Rumgekoller auf dem Schulgelände auch wirklich nicht schwer zu verstehen.
Die Leute in der Schule schieben schon Panik wenn sie dich nur von weitem sehen und die Jungs und männlichen Lehrer werden zu ihrer eigenen Sicherheit sofort bei deinem Auftauchen weggebracht.

Wenn das so weiter geht mit deinem Kontrollwahn über mich, kann ich bald nicht mehr zur Schule gehen.
Ich kann nämlich laut dem Schinken hier  nicht zulassen dass du da jemanden umbringst, nur weil der vielleicht zufällig an mir vorbeiläuft und mich vielleicht sogar leicht mit seiner Tasche streift."

"Du übertreibst.", knurrte Dared lediglich finster.

Daraufhin schob sich Rahel lediglich einen weiteren Löffel Müsli in den Mund, kaute stirnrunzelnd und schluckte erst mal, bevor sie es wagte ihn wieder anzusehen und mit dem Löffel auf den Korridor zu zeigen.
"Denkst du! Aber genau das Selbe gilt auch für dein Rudel, Alpha!", stellte sie (hoffentlich) gelassen klingend fest, ihr Herz begann nämlich gerade schon wieder bei seinem sofortigen Stimmungswechsel (von heiter auf finster und knurrig) Stepptanz zu üben... Himmel hilf!

Trotzdem... wieder auf das Müsli runter schauen, atmen und einfach da durch:
"Sollte denn euer Doc Mathias nicht auch noch mal nach meinem Verband sehen? ...Hm?
- Ihn vielleicht sogar mal wechseln oder so?
Oder soll ich nun vielleicht besser heute in ein Krankenhaus laufen, weil du ja die ganze Zeit unterwegs bist, ich nicht Auto fahren kann und es hier auch kein Fahrrad gibt?", fragte sie ihn leise weiter.
Er knurrte nur leise auf.
Rahel beschoss schneller zu sprechen:
"Oh ja... glaub das währe am Sinnvollsten. Ich wähle lieber das Krankenhaus, weil du deinen Kumpel sonst vermutlich endgültig erwürgst, nur weil er mir mal gaaanz kurz freundlich zugezwinkert hat, um die angespannte Stimmung vielleicht ein kleines Bisschen aufzulockern... vor zwei Tagen!

Aber sowieso halten sich ja nun auf deinen Befehl hin alle von mir fern, vermutlich weil du sonst dein ganzes Rudel bald erwürgen müsstest oder? ... Wenn Mann mich auch nur mal kurz anschaut ist er dran!", zwitscherte sie nun fast schon süßlich grinsend, weil er immer lauter knurrte... Gott oh Gott!!!
Besser wieder plappern, dachte sie bei sich.
"Dabei steht im Buch doch drinnen... das eine neue Luna ständigen Kontakt zum Rudel haben soll.  -  Ja wie denn Bitte, wenn du gleich Kleinholz aus allen männlichen Wesen machst, ebenso aus dem Rudel-Arzt... Du hast mich doch schon gebissen, dachte ich. Was muss den noch alles sein, damit allen klar ist das ich laut dem Schinken hier nun dem Alpha gehöre?
-Mal davon abgesehen das das völliger Schwachsinn ist, aus dem tiefsten Mittelalter. Ich gehöre weder dir noch anderen, sondern nur mir selbst, damit das klar ist!", versuchte sie zum Schluss wieder düster zu gucken und aß dann aber ... weil er immer noch nur mit Knurren reagierte und wohl kurz vor Glühaugen stand, lieber doch weiter ihr Müsli, während Dared sie nun wie vom Wildschwein geknutscht anstarrte.
Und verstummte!

Doch dann stand er plötzlich auf und ging einfach wieder nach draußen.
Tür auf... zu!
Bamm!

Rahel starrte ihm sprachlos hinterher und ließ den Löffel, den sie gerade zum Mund hatte führen wollen zittrig wieder sinken... bevor sie wütend aufbrauste:
"Na Toll! Dann geh doch, du verdammter Arsch vom Alpha-Dienst!", brüllte sie lautstark hinter ihm her.

Aber weit mehr noch war sie sauer auf sich selbst.
Denn was mischte sie sich auch in seine dämlichen Alpha vs. Rudel - Angelegenheiten ein? Ein kleiner, lächerlicher Mensch... haha!
Stand doch sogar ganz dick und Fett in
Kapitel 1:
Der Alpha hatte immer Recht und keiner widersprach ihm... Bis auf seine Luna, aber das möglichst nicht vor seinem Rudel.

Aber eigentlich war sie, Rahel, laut dem Buch ja auch noch gar nicht wirklich seine Luna, wenn überhaupt. Denn eine solche war eine geborene Werwölfin, keine gebissene.

Und selbst wenn sie hier schon gerade alle immer wieder Luna nannten, sogar Dareds Mahmen, könnte sie doch auf keinen Fall die angeblich so viel gepriesene Vernunft und Weisheit für diesen grimmigen Alpha-Wolf sein, ihm sogar noch zwischenmenschliches Verhalten klar machen oder aber diplomatisch den Feind in die Schranken weisen, wie es da im Buch stand unter Kapitel 2 :

Die Erwählte Mate und Gefährtin eines Alpha war seine Luna!
Die Mutter eines Rudels, sozusagen.
Ihre Aufgabe umfasste das Besänftigen und Vermitteln zwischen Rudel und Alpha, das diplomatische Lösen von Problemen und klären zwischenwölfischer- und/oder menschlicher Konflikte;
das gebären des nächsten Alpha im Rudel, besser sogar mehrere Junge, damit auf jeden Fall eins überleben würde und das treue, standhafte, stets aufmerksame und bei Bedarf auch kämpferische zweite Oberhaupt des Rudels zu sein, das ein jeden Rudel-Wolf bis hin zum Omega, bissig oder auch höflich auf seinen Platz und seine Stellung verwies...

Hä!?
Hallo?
- Bescheuert????

Rahel schob das dämliche Buch mit einem leisen Knurrlaut einmal quer über den Tisch.
Was sollte sie auch bitte dazu sagen außer mal wieder f..ck oder sch.... drauf!?

Sie war Sechzehn, keine sechsundzwanzig und wenn der Arsch dachte sie würde ihn in nächster Zeit schon an ihre Wäsche rann lassen und kleine Wölfe mit ihm machen, würde er tatsächlich ein blaues Wunder erleben.

Und ein rauchendes.

Ein blaues, rauchendes Donnerwetterwunder, das ihn in kürzester und auch allernächster Zeit für mindestens 10 Jahre kastrieren würde!

Da ging die Tür schon wieder auf und Dareds Beta Dennis kam mit einem überraschten Gesichtsausdruck rein, gefolgt von seinem ebenso staunenden Tic (dem im Rudel an dritter Position stehenden Werwolf) Sebastian und deren Freunde und Wolf-Wächter Jens, Heiko, Hannes, Oliver und Michael.

Flegel die ihres Gleichen suchten. Vor allem auf dem Schulhof, wo sie jedem Rock hinterher starren oder pfeifen mussten.

Rahel sah sie alle nur kurz missmutig an, doch schon hörte sie Dared zur Tür rein kommen:
"... wünscht es meine Mate so. Also versorgst du sie!!!", knurrte er Mathias an, der gerade ziemlich bleich vor ihm her stolperte.

Dennis warf ihr noch kurz einen feixenden Blick zu und warf sich dabei auf einen Stuhl weeeeit entfernt von ihrer Tischseite, während die anderen Wölfe total unsicher murmelnd zu den Sofas gingen und sich dort ganz leise und ruhig rein lümmelten... aber immer wieder huschte ihr Blick dabei unsicher zu Dared hin.

Mann, der hatte die Jungs ja so was von unter seiner Fuchtel.

Es reichte ihr, sie stand auf.

"Ich muss zur Schule.", sagte sie energisch zu Dared, der sie nur kurz verwirrt anstarrte und dann aber kopfschüttelnd zu Mathias zeigte.
"Er wechselt noch schnell deinen Verband.", befahl er schließlich etwas unsicher klingend.
- War ja mal was ganz Neues.... Unsicher???

Trotzdem hopste sie auf den Tisch und bemühte sich Mathias dabei noch nicht mal anzusehen.
"Hi, Doc. Noch am Leben?", knurrte sie äußerst lahm vor sich hin.

"Äh... ja, für den Moment zumindest noch, schätze ich. Ah... Könntest... Du mich vielleicht kurz ansehen, Luna, damit ich deine Augen kontrollieren kann?", fragte er sie leise, fast schon zittrig klingend.

Dareds neben ihm stehende und sofort alles überragende Erscheinung behagte ihm wohl ganz und gar nicht und Rahel ja mal sowieso nicht, wie sie wütend feststellte.
"Nein! So geht das nicht!", grollte sie finster auf. Und rief dann...

...nach Dennis!

"Ja... Luna?", schluckte der bleich werdende Beta des Rudels hart und stand unsicher zu Dared schauend auf der leise knurrte:
"Was soll das, Rahel?"

Aber sie war gerade deshalb noch viel saurer als sauer... mächtig angepisst traf es wohl eher.
"Bin ich also wirklich schon eure Luna?", fragte sie Dennis zornig und der sah verwirrt von ihr zu seinem Alpha.
"Natürlich! Als Mate des Alpha..."
"Genau. das. ist. es, oder?", unterbrach sie ihn wütend und rutschte wieder von der Tischkante runter und sah erst Dared und dann den Beta erbost an.

"Ich bin es nicht, weil ich noch kein Wolf bin. Vor allem auch kein geborener Wolf. Und deshalb lässt er mich auch nie mit euch Flegeln alleine, oder mich alleine zur Schule gehen, wo es Jungs und Lehrer gibt... oder Mathias euren Rudeldoc mich nur mal eben kurz mit neuen Pflastern versorgen, nett und lächelnd... nur freundlich, ...weil, das könnte Mann ja falsch verstehen!", fauchte sie nun grimmig in die Runde.

"Rahel, hast du das Buch denn nicht verstanden?", grollte Dared sie erbost an.
"Du bist bereits meine Mate und damit sofort auch meine Luna! Aber warum fragst du das gerade Dennis und nicht mich?", knurrte er sie beleidigt an.

Rahel schaut nur mal kurz spöttisch in seine Richtung, bevor sie sich zu den nun unbehaglich blickenden und sich unterwürfig klein machenden Wölfen auf dem Sofa hinsah.

"Sagt mal gibt es hier eigentlich auch mal Wölfe mit Eiern in der Hose?, fragte sie schließlich verächtlich schnaubend in die Runde.
"Er ist euer Alpha, nicht euer Gott! Und wenn ich nach seiner Definition tatsächlich jetzt schon eure Luna sein sollte, dann helft ihr feigen Hunde jetzt vielleicht mal eurem Rudelarzt Mathias und bringt euren Alpha raus vor die Tür, damit er mich in Ruhe untersuchen und meinen Verband abmachen kann, ohne gleich tot vor meinen Füßen zu liegen!", herrschte sie die Werwölfe mit mehr Mut als Verstand an und sah dann schlicht zornig in die überraschten Gesichter hinein.

Und dann aber in die zornroten und glühenden Augen von Dared.
Huuuuu?!
(Schluck...Gruselig...Schluckschluck)

Heftig Ein und ausatmend bemühte sie sich um Fassung, als keiner sich regte und betrachtete lieber nur schnell ihre abblätternden Fingernägel, die wirklich mal wieder eine Maniküre gebrauchen konnten, bevor sie dann nur weiter um eine finstere Miene bemüht die Schultern hob.
Ihr Herz raste vor Furcht...

"...'kay. Also doch nur die Mate des Alpha, schon kapiert. Hab ich's doch gewusst.
Ich geh am besten hoch in mein Zimmer, sperr mich da ein und komm nie wieder raus, wenn mich ja sowieso niemals mehr jemand ansehen oder ein Arzt nur versorgen darf, weil er sonst tot ist.
Mach ich eben auch keinen Schulabschluss mehr, noch nicht mal die mittlere Reife...", schluckte sie hart an den aufsteigenden Tränen und wandte sich zur Treppe um.

Doch Dennis hielt sie auf.
Vertrat ihr auf einmal den Weg aber ohne sie anzufassen.

"Wünschst du das wir den Alpha bekämpfen oder nur ablenken, Luna?", fragte er sie leise.
Dared knurrte gefährlich los
"Wagt es ja nicht..."
Und Rahel sah noch einmal erschrocken von seiner donnernden Alpha-Stimme zu ihm hin, was ihr aber  sofort die Haare zu Berge stehen ließ.
Angepisst hatte eine neue Steigerung erreicht, oh-oh! Trotzdem keuchte sie nur flüsterleise zu Dennis hin:
"Raus bringen ... und draußen... fest halten bis... der Doc fertig ist.", flüsterte sie stammelnd und angstvoll.
Oh ja, das würde nachher sicher noch gewaltigen Ärger geben... Glühaugen marsch und ritzerot war er inzwischen auch geworden, bleckte seine Reißzähne...

Doch Beta Dennis nickte nun schon seinem Tic zu und beide schnappten sich den nun zornig aufknurrenden Alpha an den Armen.

"Verzeihung, Dared... Ernsthaft... aber sie hat Recht. Alpha und das weißt du auch!
Du hast uns erst vorhin befohlen alles so zu unternehmen, dass es ihrem Wohl dient. Und wenn du Mathias noch nicht mal eine harmlose Untersuchung an ihr machen lässt..."

"Meine Mate!!!", brüllte Dared noch horrend brutal klingend auf und schon explodierte der Wolf aus Dared heraus und auch alle anderen verwandelten sich sofort und auf der Stelle und gingen sämtliches Inventar in ihrem Umkreis zerstörend aufeinander los.

Rahel gelang es gerade noch schrill aufkreischend unter den Tisch zu hechten, als auch schon das Sofa durch den rammenden Stoß eines Wolfes mit voller Wucht durch die gläserne Fensterfront nach draussen flog und das Fenster dabei auch noch im Ganzen aus der Wand herausbrechend und zerspringend auf den Boden krachte.

Die Wölfe schnappten und bissen nach dem Alpha, der sich knurrend, ebenfalls zuschnappend, kratzend und aufbäumend um sich selbst drehte, immer wieder mit seinen gigantischen Reisszähnen zubiss und dabei tatsächlich blutige Stücke aus den anderen Wölfen herausriss, während sie nun ebenfalls ihre Zähne in das Fell des Alpha vergruben und ihn gemeinsam in einem puren Kraftakt durch das entstandene Loch in der Wand nach draußen zerrten... und in den Wald hinein.

OMG!!!!

 

*

 

"Was ist denn hier los...?
Oh gütige Luna .... wo ist Rahel???", schrie Mahmen laut auf und hetzte zum Tisch hin, unter dem Rahel immer noch hart keuchend hockte und sich wieder zu fassen versuchte.

"Rahel? - Luna!!! Bist du verletzt!?", riss sie die Stühle vom Tisch fort und auch Mathias war bei ihr, noch bevor sie auch nur ein Mal tief durchatmen konnte. Doch dann kannte sie kein Halten mehr:
"Shit... fuck...!!!! Verdammt noch mal... dieses Riesenarschloch!!!!!", fauchte Rahel aufgebracht und ließ sich von Mathias derweil vorsichtig unter dem Tisch hervorziehen.

Das gesamte Wohnzimmer und halbe Esszimmer lag in Trümmern. Sofas, Couchtische, Vasen, Lampen und der riesige Flachbildfernseher, alles hin. Ebenso wie die Hälfte aller Stühle  großen Tisch.
Und sie selbst bebte gerade am gesamten Leib wie Espenlaub.

"Lia, Schokolade! Schnell! Ich glaub sie hat einen Schock.", wies Mathias Dareds Mutter leise an und maß dann erst mal sachte ihren Puls.
"Atme erst Mal ganz tief durch Luna!", grinste er sie schließlich kopfschüttelnd an und lachte plötzlich leise in sich hinein, während er ihr in die Augen leuchtete und ihre Kopf hin und her bewegte und schließlich den Verband, um ihren Kopf herum, behutsam abwickelte.

"Ja, lach du nur, Doc! Wenn der Alpha gleich wieder kommt lachst du vermutlich nicht mehr. Dann ziehst du einfach nur den Schwanz ein und schleichst dich davon!", regte sie sich weiter auf und versuchte aber zumindest mal kurz durch zu atmen. Ihr Herz raste fast so schnell wie ein Hubschrauberrotor.

Da kehrte Mahmen mit der Schokolade zurück.
"Hier Rahel, iss ein Stück. Das beruhigt die Nerven!", meinte sie fürsorglich lächelnd, doch Rahel sah sie zuerst nur ungläubig an, packte sich dann einfach die ganze Tafel, riss sie ihr mit einem schrillen, kreischenden, zornigen Brüllen aus der Hand und warf sie hinter den Wölfen her zum geborstenen Fenster hinaus.

"Ihr könnt mich alle Mal mit eurer verdammten, blöden Schokolade!!!", tobte sie aufgebracht.
"Nicht mal alleine aufs Klo kann ich gerade noch gehen, nur wegen diesem irrsinnigen, durchgeknallten Schwachkopf mit Machosyndrom!"

"Beruhige dich Luna! Es ist ja nichts passiert...!", versucht Mahmen ihre Schulter zu tätscheln.
Da platzte Rahel nun aber wirklich der Kragen:

"NICHTS PASSIERT???", brüllte sie horrend und noch zwei Oktaven höher, nun endgültig überschnappend und deutete anschließend nun noch unartikulierte Flüche kreischend und Laute mit schriller Stimme von sich gebend zum geborstenen Fenster hinaus, bevor sie anschließend zu ihrem eigenen Entsetzen in Tränen ausbrach und mit einem wahren Wolfsgeheul aufschluchzend auf die Tischplatte setzte.

                                          *

Sie klammerte sich eine ganze Weile lang nur heulend an der Platte fest, während der Doc diesmal stumm an ihrem Kopf rum fingerte, Den Verband abnahm und die Wundränder abtastete.

"Bist du vielleicht endlich mal fertig, Mathias? Der Alpha macht gerade Hackfleisch aus unseren Wächtern, weil der seine Luna heulen hört und zu ihr will. Also beeil dich mal lieber, bevor ich dich gleich kalt mache!", sagte eine bedrohliche, Stimme die Rahel noch nie gehört hatte zu dem Doc.
Es war eine Frauenstimme.

Hastig wischte sie sich die Tränen ab und starrte dann erst wieder bemüht finster hoch. Da standen nun tatsächlich jede Menge Frauen und Kinder, auch Teenager aus der Schule im Garten vor dem Loch in der Wand und sahen tuschelnd und raunend zu ihr hin.

Toll!
Auch noch Zuschauer, dachte sie ängstlich aber auch wütend und fegte vor lauter Frust über diese haarsträubende Situation ihre Müslischale vom Tisch und in den Schutt des Wohnzimmers hinein.
Beinahe hätte sie damit sogar Mathias getroffen. Der aber hastig aus dem Weg ging und sich dann erst wieder kopfschüttelnd um ihre Wunde kümmerte.

"Luna...", mahnte Mahmen nur leise an.
Rahel aber sah erneut zornig zu ihr hin.
"Ja, was denn bitte???", herrschte sie sie lauter an als gewollt. "Soll ich mich nicht über diesen Alpha-Arsch aufregen, eh? Ist doch sowieso alles für die Katz, was jetzt noch läuft.
Lass die Leute doch gucken. Auch ein Mensch dreht ab und zu mal durch, wenns reicht. Und in der Schule machen sich die Jungs dann sowieso wieder vor Schiss in die Hosen, weil sie Angst vor dem Alpha haben.

Verstehst du das eigentlich mal, Mahmen??? ALLE haben Schiss vor ihm, sogar die bescheuerten Lehrer. Und von wegen LUNA, ha! Nenn mich nicht so!
Ich bin nämlich laut eures tollen Werwolf-Gesetzes-Schinken da drüben absolut keine Luna.
Und da kann er mir hundert Mal mit dem ersten Satz des zweiten Kapitels kommen. Mate eines Alpha gleich Luna... Ha!

Aber viel wichtiger ist was da noch weiter unten im Kapitel geschrieben steht:
Eine Luna ist nämlich ausschließlich ein Werwolf! Und ich bin keiner, Schluss und aus Ende.", fuhr sie Mahmen grimmig an und  sah dann gleichfalls Mathias noch zornig an.

"Bist du denn noch nicht fertig?", knurrte sie derbe.

"Doch, jetzt...", nahm er ernsthaft seufzend die Finger von ihr. "Du kannst den Verband ab lassen, Rahel. Die Wunde sieht gut aus.
Und ich danke dir ein weiteres Mal für deinen Schutz vor dem Alpha.
Du weißt ja immerhin, dass ich keine Absichten hege die... dich vielleicht kompromittieren könnten.", flüsterte er ihr leise zu und grinste schon wieder so dämlich.

"Hääää?", machte sie nur erneut laut aufbrausend und sprang zornig vom Tisch herunter.

" Verdammt, Kauf dir mal ein Wörterbuch und lass gefälligst diesen Mittelalterscheiß! Kompromittieren...???
Diesen Kack hat vielleicht noch meine Oma vor achtzig Jahren benutzt aber ihr seid hier zufällig im 21 Jahrhundert, klar?
Kommt endlich mal mit der Realität zurecht, ihr Bestien!
- Frauen dürfen Hosen tragen, wählen gehen und haben - höre und staune!!!- sogar die selben Rechte wie Männer, noch dazu hauen wir denen die uns dumm kommen auch mal gelegentlich selbst eine rein, statt 'Hilfe... ' und 'Rettung' zu kieksen und da nur die großen starken Männer rann zu lassen.
Ich brauche kein Rudel Werwölfe das mich beschützt, verdammt noch mal.
Ich ... hach Gott ... ich weiß es doch auch nicht, warum euer Alpha so ein Sausack ist?! Kommt wahrscheinlich von solch bescheuerter Literatur, die ihr mir aufgenötigt habt." , nahm sie den dicken Wälzer vom Tisch und schmiss ihn zu Boden.
"Und das hier gehört im übrigen, meiner bescheidenen Meinung nach, ganz dringend  überarbeitet, finde ich!
Vor allem die Stelle das eine menschliche Mate dem Wolf immer und in Allem zu folgen hat.

Ja, seid ihr den bekloppt oder noch von 1580?
Das könnt ihr alle gleich Mal so was von Knicken!", tobte sie noch einmal zornig im Schutt herum und trat demonstrativ gegen das Buch.

Gleich auf diesen Ausbruch hin hörte Rahel die Frauen und Mädchen vor dem Loch in der Wand leise hüsteln und unterdrückt auflachen, wie auch belustigt miteinander Raunen.

Rahel hielt daraufhin schon wieder völlig atemlos inne und sah sich vor Verlegenheit rot anlaufend um.

Sogar einige erwachsene Rudelwölfe standen jetzt bei Mahmen im zerstörten Wohnzimmer und sahen sie entweder ebenfalls belustigt oder aber resignierend an.

Sie machte sich hier also wohl gerade total zum Affen... vor dem gesamten, verdammten Rudel, erkannte sie halbwegs verzweifelt und keuchte immer noch aufgeregt aus und ein, bemüht darum sich endlich wieder zu fassen.

Da knurrte es gefährlich laut und finster hinter den Schaulustigen und Rahel sah sofort mit ängstlich-zornig gemischten Gefühlen zu wie das Rudel ihrem Alpha schnellstens Platz machte, der nun immer noch in Wolfsgestalt durch das kurze Spalier schritt, riesig groß und finster, mit halb gebleckten Reißzähnen knurrend und sich dann erst ganz kurz vor ihr in den Menschen zurückverwandelnd.

- Wieder mit bloßen Füßen und bloßem Oberkörper. Seine Jeanshosen hingen nun halb zerfetzt und blutig an ihm herab... Mann der hatte sogar an den Beinen kräftige Muskeln... und seine Augen hörten gerade auch noch auf so rot zu glühen.
Eigentlich hätte die das ja beruhigen müssen aber er hatte überall tiefe Biss- und Kratzspuren am ganzen Leib, die immer noch Bluteten, sowie auch Blutige Lippen... brrrr.

Und sein normaler Blick war gerade tatsächlich auch einiges mehr als nur sauer...
Das würde nun so was von Ärger geben.

Oh-Oh!