Bevor ich loslege:

Es wäre nett wenn meine Stammleser sich in meinem Gästebuch eintragen könnten. Das ist so wie die Kommiseite auf Wattpad. ich könnt dort schreiben was ihr denkt oder auch nur mal Hallo sagen.


Alle Rechte an dieser Story und an den folgenden sind dem Autor vorbehalten. Raubkopieren und Ideenklau wird auf jeden Fall zur Anzeige gebracht.
Copyright!!!
Das Buch wurde überarbeitet, ist hier aber nicht vollständig und noch in seiner Rohfassung, zu lesen!

Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind nicht beabsichtigt - außer die Charas von meiner eigenen Family.
Auch das Internat und der Handlungsort sind frei erfunden.

Viel Spaß beim lesen

-------------------------------------------------------

                                               1.

 

Der ganze Tag war schon scheiße.
Der Monat... das Jahr.
Gerade war der Unterricht zu Ende und die meisten anderen Schüler auf dem Weg nach Hause oder zum Mittagessen.
Doch Rahel hatte keinen Appetit.

Warum nur hatte ihr Onkel sie ausgerechnet hierher geschickt?
Wozu?
Ja klar... Um sie los zu werden!
Sicher doch.

Nach dem Tod ihrer Eltern vor drei Monaten war sie nun ganz alleine und auf sich gestellt. Die Verwandten hatten sie aufgenommen, das schon, aber eigentlich doch nur ihre Erbschaft gewollt.
Es war ihr Glück, dass das Meiste in einem Treuhandfonds fest lag und selbst ihr geldgeiler Onkel da nicht ran konnte.

Als es dann aber darum ging, sie wieder auf eine gute Schule zu schicken, auf das Internat wo sie vorher gewesen war, hatte der Onkel nur gemeint dass er ihr diesen Schnickschnack ganz sicher nicht mehr länger bezahlen würde.
Schon gar nicht, weil er mit seiner Familie dieses Jahr von ihrem ausgezahlten Treuhandgeld nach Amerika fliegen wollte.
Also hatte er mal gegoogelt wo es das billigste Internat überhaupt gab und sie so schnell es ihm möglich war in den Schwarzwald, also ans Ende der Welt verfrachtet.

Arschloch!

Und nun war sie schon seid drei Tagen hier.
Die Kids waren mies drauf, die Erzieher unterbezahlt und gestresst von den genervten Kids und es gab hier noch nicht mal einen Stall!
- Ergo- auch keine Pferde.
Keine Schwimmhalle, keine Karategruppe, keine Handballmanschaften, kein Hockeyteam, keine Möglichkeiten mal raus zu kommen, nicht mal ein Kino in der Nähe.
Nur die verdammte, abgerissene Schule mit den asbestverseuchten Fugen in den Wänden, die irgendjemand mit Panzerband notdürftig abgeklebt hatte.

Es stank.
Es war verrottet.
Das Ende der Welt eben.

Rahel schloss kurz die Augen und ließ sich auf eine schmutzige Bank in dem schmuddeligen Internatspark fallen und versuchte ihre Tränen zu unterdrücken.
Was sollte sie hier tun?
Lernen bis sie achtzehn war? Erst dann würde das Treuhandgeld an sie persönlich ausgezahlt werden.
Dann könnte sie sich ihre Schule wieder selbst aussuchen und nach Hause gehen... ihren Onkel aus Mamas geliebtem Haus rausschmeißen und richtige Grabsteine auf ihre Gräber setzen, denn selbst das tat ihr beschissener Onkel nicht.

Eine zornige Träne viel auf ihre Hand, während sie einmal mehr tief durchatmete und trübsinnig auf ihre Bücher runter schaute, die sie gerade immer so mit sich rumschleppen musste.
Ihren tollen, guten Rucksack hatte sich nämlich ihre ebenfalls beschissene Cousine genommen und ihre guten Klamotten.
So wie nun ihr Cousin mit ihrem beinahe noch neuen Handy herumlief.

Wenigstens hatte sie den beiden dafür noch ordentlich eins aufs Maul gegeben, bevor sie hierher verbannt worden war.
Das alleine zu tun war diese ohnehin gewollte Verbannung mehr als wert, dabei hatte sie früher nie aus persönlichen Gründen gekämpft.
Ihr Sensei währe nun sicherlich schwer enttäuscht von ihr.

Ihre Eltern fehlten ihr so sehr.
Und wieder landete eine Träne auf ihrer Hand.

Plötzlich knurrte es ganz in Ihrer Nähe wild auf. Es klang nach einem tollwütigen oder extrem bösen Hund.
Rahel sprang erschrocken auf ihre Füße ließ ihre Bücher fallen und drehte sich um.

Da stand ein Typ.
Er sah ein bisschen wild aus, schwarze, wirre Haare, bloßer Oberkörper, schwarze Hosen und keine Schuhe. Er guckte außerdem ziemlich irre und war unrasiert.
Außerdem gut zwei Köpfe größer als sie ... hu???

"Was soll das?", fragte sie ihn unsicher, ob sie es nicht gerade mit einem entlaufenen Irren zu tun hatte, doch er kam einfach auf sie zugeprescht mit zwei großen Schritten und hielt auf einmal ihren Hals im Würgegriff gefangen.
"Meine Mate...?", knurrte er sie finster an, ohne auf ihre Frage zu achten.
"Arrrgh!!! Lass mich los!!!" Keuchte sie halb erstickt und reagierte dann einfach nur, so wie ihr Sensei es Ihnen unzählige Male gezeigt und  üben gelassen hatte:

Ihr Daumen hebelte seinen Knochen an der Hand mit einer speziellen Grifftechnik aus, dass sein Griff dich lockerte.
"MEINE MATE...!" Knurrte er derweil noch lauter, noch bedrohlicher und Rahel vergaß alles um sich herum.
"OH NEIN!!!", brüllte sie nur horrend auf und riss ihr Knie hoch, traf seinen Unterleib und bemerkte seinen kurz geschockten Blick.

"Haste Dir wohl die Falsche ausgesucht, du Arsch!", brüllte sie wütend auf, während sie seine Hand packte und schwungvoll drehte, bis es beinahe knackte. Doch aus irgendeinem Grund schaffte er es dagegen zu halten, sodass der Knochen nicht wie gewollt brach.
"Lass das Mate!", fauchte er sie bestialisch an und wollte erneut nach ihrem Hals greifen, doch Rahel nutze seine Vorwärtsbewegung und sein eigenes Körpergewicht gegen ihn und warf ihn schnell zupackend und an ihm zerrend mit einer halben Drehung über ihre Hüfte.

Der Knall, mit dem er am Boden aufkam, war irre, aber noch Irrer das sofort einsetzende fauchende Knurren, dass er von sich gab.
Wie ein Tier... echt gruselig.

Rahel könnte nicht anders als laut aufzukreischen und weg zu rennen, so schnell sie nur konnte...

 

 *

 

Rahel lief so schnell sie nur konnte zum Hauptgebäude hinüber.
Hinter sich hörte sie es es immer noch irgendwo Knurren und laut fauchen.. "Warte!!! Ich befehle es Dir...!!!"

Als ob ich es mir befehlen lassen würde auf einen durchgeknallten Rocker zu warten der mich höchst wahrscheinlich gerade vergewaltigen will!!!, dachte Rahel entsetzt und floh in das Hauptgebäude der Schule hinein, rempelte irgendwen dabei an, der sofort empört aufschrie: "Eyyyyy!" Und rannte einfach gehetzt weiter.

Denn richtig... Er folgte ihr immer noch, was das heftige Aufschlagen der Eingangstür gegen die Innenwand und das dabei hart klirrende Geräusch der zerspringenden Glasscheibe, wie auch die erschrockenen Kreischer der Leute, die der Kerl nun aus dem Weg rammte ihr verrieten... wie auch ein schneller Blick über die Schulter zurück.
Er holte auf.
Scheiße!

Sie floh also immer gleich 3 Stufen auf einmal rauf springend die Treppe hinauf ins Sekretariat und dort direkt an der erschrockenen Sekretärin des Direktors vorbei in sein Zimmer, wobei sie laut kreischend um Hilfe rief...

"Was bitte ist hier los? Frau Degenhard... ?Warum brüllen sie denn so...?"
"Rufen Sie die Polizei, Herr Wagner! Bitte!!! Da ist ein Irrer hinter mir her, der mich gerade angegriffen hat! Und er verfolgt mich... hat unten eine Tür zu Bruch gehauen..."
Versuchte sie ihm keuchend zu erklären, während sie schon hektisch seine Bürotür abschloss und dann von dem gleich darauf folgenden heftigen Poltern und Hämmern dagegen erschrocken zurück wich.

"SOFORT DIE TÜR AUF!", grollte es bestialisch auf der anderen Seite.

"Was, bei allen Göttern...", stand nun auch der verwirrte Direktor von seinem Stuhl auf und sah sie seltsam an.
Doch noch ehe sie antworten konnte wurde die Tür mit brachialer Gewalt aus den Angeln und das Schloss aus der Wand heraus gesprengt.

Rahel schrie auf  als die Trümmer der Tür sie trafen und sie darunter irre aufkreischend zu Boden ging.

"MEINE MATE!!!", brüllte der Typ sofort besorgt und noch ehe sie unter dem Gewicht der massiven Holztür wieder stöhnen, wimmern oder noch mal kreischen konnte, wurden die Teile auch schon von ihr runtergehoben.

Sie hörte den Direktor rufen:
"Um Gottes Willen, der Alpha!"
Schon hob der Kerl, dem sie eben noch hart in die Eier getreten hatte, sie einfach vom Boden auf und trug sie weg.

" HILFE!", brüllte sie nur wieder laut auf und hieb dem Irren Kerl ihre Faust mitten ins Gesicht.
Aber das tat ihm gar nichts.
Er sah sie lediglich etwas gereizt an. "Lass das, Mate!", befahl er ihr mit tiefer, dunkler Stimme.

"ICH BIN ABER NICHT MATE!", brüllte sie nur wieder strampelnd und versuchte sich keuchend aus seinem harten Griff raus zu winden.
Nicht mal Herr Wagner stellte sich dem Arsch noch in den Weg.
"Rufen sie die Polizei an!", brüllte sie zu der geschockten Sekretärin hin, die sie aber nur total sprachlos anblinzelte, bevor sie irrerweise zu lächeln begann.
"Endlich!", hörte sie die sogar erleichtert sagen.

Was lief hier nur?
Endlich?
?
Steckten die also hier alle unter einer Decke?
Entsetzt schaute sie über die Schulter des Typen zurück und bemerkte den Direktor des Internates, der nun ebenfalls lächelnd durch seine vollkommen zerstörte Bürotür trat und Frau Eberlein nur seelenruhig anwies: " Informieren Sie bitte den Rat, Susanne. Ihr Alpha hat gerade seine Luna bei uns gefunden."
Rahel überlief es bei diesen Worten eiskalt und erneut begann sie sich zu winden, doch ohne Erfolg.

Er trug sie einfach nur wieder die Treppe runter.
Alle Schüler und sogar die Lehrer sprangen oder rannten ihm sofort aus dem Weg, während Rahel nur weiter laut um Hilfe schrie, zappelte und auf ihn einschlug. Aber das juckte ihn immer noch nicht.

Er trug sie einfach weiter und aus der Schule raus, den Weg runter in den Park zurück und von dort aus in den Wald hinein.
Oh Gott! Wo wollte er denn bloß mit ihr hin?

Rahel war inzwischen verstummt und hatte auch zu zappeln und sich zu winden aufgehört. Denn das brachte ja eh nichts, kostete sie nur  kostbare Kraft.
Aufgeregt keuchend überlegte sie, wie sie den riesigen Kerl überwältigen konnte, wenn er sie irgendwann runterlassen würde.
Das Überraschungsmoment hatte ihr immerhin schon mal bei ihm geholfen. Und wenn sie es wieder schaffen würde ihn zu erwischen, würde sie ihn diesmal windelweich...

"Du hast einen starken Tritt, meine Mate und deine Schläge verraten mir das du schon oft gekämpft hast. Das ist gut. Das wirst du brauchen können, als meine Luna.", sagte er plötzlich zu ihr und unterbrach damit ihre Gedankengänge. Er klang gerade ganz normal und sogar vergnügt... Gab's das denn???
Hallo?
Er entführte sie gerade, oder?

"Lass mich runter und ich zeig dir mal Mate und Luna, Du irres Arschloch! Ich ruf die Polizei! Das ist Freiheitsberaubung... ", tobte sie ihn an.

Da blieb er plötzlich stehen und hob belustigt auflachend seine Brauen. Er hatte ungewöhnliche hellgraue Augen. Zu den zerzausten schwarzen Haaren ein absoluter Hingucker...

"Was denkst du denn bitte was die Polizei hier bei uns in Waldbach machen würde, eh? Dich vor mir retten?"
Schnurrte er nun schon fast seidenweich klingend, grinste dabei mega breit und ließ sie runter.

Schwerer Fehler.
Sofort hakte sie sein Standbein mit ihrem Fuss unter und sprang dabei gegen ihn.
Es riss ihm die Beine unterm Hinten weg und erneut krachte er hart zu Boden.

Nur dass er sie dabei diesmal mit sich riss und sie keuchend über ihn drüber fiel war so nicht geplant gewesen.

Sie stieß sich den Kopf an einer hochragenden dicken Wurzel und sah buchstäblich Sterne. Kurz hörte sie ihn noch leise grollen und fluchen, dann wurde es dunkel.

 *

 

"Holt Mathias her! Sofort!", bellte eine scharf klingende Stimme laut und weckte sie halb aus ihrer Bewusstlosigkeit auf.
Sie lag zusammengekrümmt an einer breiten, starken Brust.

"Alpha!"
"Alpha! Wer ist das? Hat sich ein Mensch in unseren Wald verirrt?"
    "Glotz nicht so Blöd, Dennis! Und schau sie ja nicht so an... SIE GEHÖRT MIR!", knurrte es wieder bestialisch laut auf.
"Bei Luna... ein Mensch ist die Mate unseres Alpha?", hörte sie jemanden keuchend flüstern.

"Dared! Leg sie hierhin! Schnell!
Mia! Bring mir einen sauberen Lappen und lauwarmes Wasser. Sie hat eine Platzwunde am Kopf.
Hat dich jemand angegriffen als du deine Mate gefunden hast, Dared?", fragte eine Frauenstimme unterwürfig.
"Nein, sie hat sich nur gewehrt und wollte mir fliehen. Sie weiß nichts von uns. Kommt offenbar nicht von hier. - Wo bleibt Mathias?"
Er kommt gleich. Er war auf Erkundung bei Hans und Frieda..."
"Na dann habe ich wohl noch ein bisschen Zeit. SEHT SIE NICHT AN!", fauchte er wieder bestialisch laut. "SIE GEHÖRT MIR!"

Rahel fühlte wie sie auf einer weichen Unterlage abgelegt wurde und gleich darauf wie etwas raues an ihrem Hals kitzelte.
Ein Bart?

Unruhig begann die sich zu bewegen und wollte schon die Augen aufschlagen.
"Uhhhh..."
"Dared! Oh bitte! Tu es wenigstens schnell, wenn du sie jetzt schon markieren willst, Alpha. Sie wacht gleich auf!", sagte wieder jemand weibliches leise und Rahel sprühte wie ein warmer Mund sie sanft auf den Hals zu Küssen begann.
Ein tiefes, kehliges Schnurren erklang: "Meine.... du bist jetzt meine Mate."
Ihre Haut schien zu Kribbeln ihr  Magen zu flattern, in ihrem Kopf schwirrte alles durcheinander ...Auf einmal fühlte sie sachte Einstiche... dann ein Brennen ... es pitzte ein wenig und tat kurz weh.

Rahel kam aufkeuchend  aus dem Nebel wieder hoch der sich um sie herum gelegt hatte.
"Meine!", hörte sie wieder jemanden seufzend flüstern und schlug hastig die Augen auf.

Der irre Kerl der sie entführt hatte hockte mit Blut an den Lippen über ihr aufgestützt und sah sie finster an.
"Du bist jetzt meine Luna. Mein Name ist Dared und ich bin der Alpha dieses Rudels. Ich weiß, dass du keine Ahnung hast wovon ich gerade spreche, aber du wirst dich daran gewöhnen mir zu gehören! Nur mir alleine!
Wenn du einen anderen Jungen oder Mann auch nur anlächelst, bringt ich ihn um, verstanden?", fragte er sie bedrohlich sanft und sie konnte Sekundenlang nur starr vor Entsetzen zu ihm aufsehen, bevor ihre Muskeln endlich wieder auf die Befehle und spontanen Reaktionen ihres Hirns reagierten.

Ihre Faust krachte hart gegen sein Kinn und obwohl sie dabei ganz deutlich einen ihrer Knochen brechen fühlte, überlagerte die Wut auf diesen Idioten jeden Schmerz, den sie gerade empfinden konnte.

"Du krankes Arschloch! Hast du mich gerade echt GEBISSEN???", brüllte sie ihn kreischend an.

Zum Glück war er von der Kante des Sofas gerutscht und saß nun verwirrt am Boden.
Um sie herum standen aber noch eine Menge andere Leute.
Eine überrascht aussehende, ältere Frau mit einer Schüssel und einem Lappen in der Hand, wie auch ein paar junge Frauen und sechs schwarz gekleidete Typen, die sie eher ehrfürchtig oder auch staunend betrachteten.

Hastig kam sie hoch, ohne auf den Schwindel oder ihre pochende Hand zu achten und betastete hektisch ihren Hals...
jawohl es blutete!!! - Gebissen!!!!

"KANIBALE!!!", schrie sie wütend auf und schwang sofort als der brutale Typ  nun wieder grollend aufstehen wollte ihren Fuß in seine Richtung, erwischte ihn mit voller Wucht direkt an der rechten Schläfe und trat ihm damit endgültig das Licht aus.

Wie ein Baum krachte er zu Boden und Rahel schrie wie eine Irre auf, als sie sich nun nachschlagend auf den Typen stürzte und mit den Fäusten wütend auf ihn einschlug, während es um sie herum nun totenstill war.

Aus irgend einem Grund mischte sich aber keiner der Anderen ein.
Und das war ihr Glück, denn als sie nun wieder aufstand musste sie nur kurz keuchend und zornig in die Runde blicken.
Keiner hielt sie auf, als sie durch das elegant eingerichtete Wohnzimmer... besser gesagt die Wohnhalle taumelte und im Korridor endlich den Ausgang nach draußen fand.

"Das ist unsere Luna?"
"Sie ist unglaublich, hat ihn einfach ausgeknockt... Unseren Alpha!"
"Kann doch kein reiner Mensch sein, oder?"
"Hast du gesehen wie stark sie ist!?"
"Wenn wir sie gehen lassen wird Alpha sicher sauer werden. - Dennis! Besser du holst sie zurück und lässt Mathias nach ihr sehen. Ich glaub sie hat sich bei dem Akt gerade ein paar Knochen gebrochen..."
"Das wird Dared sicher nicht gefallen!"
" Mir gefällt sie aber! Was für ein Temperament!"
"Hast du gerade Todessehnsucht, Oliver?"

Rahel schmiss hinter sich die Haustür zu und rannte wieder los, besser gesagt sie versuchte es. Doch nach nur wenigen Schritten war es ihr wieder so schrecklich schwindelig, dass sie stolperte und zu Boden ging.

"Hey! Mädchen! Alles gut! Du brauchst nicht zu flüchten. Dir passiert hier doch nichts schlimmes!", wollte ihr ein Typ aufhelfen doch sie schrie nur schrill auf und krabbelte von ihm weg.

Da war dieser Rocker plötzlich wieder da und klaubte sie einfach zupackend vomBoden auf.
- Hatte der sich echt so schnell von ihrem Tritt und den Schlägen erholt?
Hallo???
Wer war der Typ?

Er klemmte sie sich diesmal wütend knurrend unter den Arm und schleppte sie dann zornig schnaubend und ohne auf ihr Kreischen und Keuchen zu achten zwei Treppen hoch, in ein Zimmer rein und ließ sie dort unsanft auf das Bett fallen.

Rahel schrie erneut vor Schmerz auf, weil sie auf der kaputten Hand aufkam und rollte dich ganz klein zusammen, während der Typ dich nun wieder über sie kauerte und böse anknurrte.
"Wage es nie wieder mich, den Alpha dieses Rudels, vor allen anderen Wölfen aus zu nocken, sonst vergesse ich, dass du meine Luna bist und leg dich übers Knie, ist das klar?", fauchte er sie finster an und Rahel spürte, weil sie sich prompt von ihm weggedreht hatte, seinen Atem in ihrem Nacken kribbeln.

"HÖR AUF!", schrie die einzig schluchzend.
Da strich sein Mund auch schon ganz sachte über ihre Haut und er drückte ihre Arme  wieder runter, die sie schützend hatte heben wollen.

"So ein starkes und tapferes Menschenmädchen und hat trotzdem noch Angst vor mir?", spottete er diesmal sanft klingend und hauchte einen Kuss auf ihren Nacken bevor er sie mit einen Ruck zu sich umdrehte und ihr tränenüberströmtes Gesicht betrachtete.